in

Detention

Detention – oder “Stirb Langsam” in einer Schule…

Inhalt:
Ex-Special Force Marinesoldat Sam Decker ist Lehrer an der härtesten Schule der Stadt. Seine Schüler reagieren mit völliger Apathie auf seine Bemühungen, fechten persönliche Fehden gegeneinander aus, dealen mit Drogen. Sam reicht seine Kündigung ein. Ein letztes Mal aber muss er die schlimmsten Aufrührer beim Nachsitzen überwachen – ein folgenschwerer Tag, denn sie sind nicht allein Eine Gruppe von Killern unter der Führung des rücksichtslosen Chester Lamb hat sich unbemerkt Zugang zur Schule verschafft. Sie sind bis zu den Zähnen bewaffnet mit automatischen Waffen und Sprengstoff. Die vermeintlich leere Schule soll als unauffällige Basis für ein perfekt organisiertes Verbrechen dienen. Ohne mit der Wimper zu zucken, eröffnen sie das Feuer auf die Kids. Jetzt gilt nur noch ein Gesetz die Kids müssen Sam vertrauen. Und auf dem Lehrplan steht nur ein Fach Überleben!

Dolph Lundgren wandelt auf Bruce Willis Pfaden. Und als Lehrer Sam Decker macht Lundgren nicht mal einen schlechten Eindruck. Joa, das kauf ich ihm mit einem zugedrückten Auge wirklich noch ab. Der jedoch sehr typische Start mit einem Rückblick in die traumatischer Vergangenheit unseres Helden liess mich jedoch kurz erschauern. Glücklicherweise wurde schnell die Location gewechselt und wir befanden uns wieder in dem von Kanada gespielten USA. Dangerous Minds-like lernen wir die Schule kennen, welches zu unserem “Nakatomi Plaza” werden soll. Und ebenso lernen wir Lehrer Sam Decker kennen, der schnell mal den harten Mann markiert um einigen Bad Guys etwas zu soft den Hintern zu versohlen. Wir sehen den Schulunterricht, lernen die ziemlich typischen 08/15-Charaktere kennen (Schwangere Schülerin, nervige Schülerin, Schwarzer, Weisser, Rollstuhlfahrer, Feigling, Macho, etc.). Leider wurde hier brutal die Klischee-Kiste geöffnet.

Überraschend und zugleich enttäuschend war, dass nur gerade vier Terroristen die Schule heimsuchen. Vier! Seagal erledigte in guten alten Zeiten in einer einzigene Szene gut doppelt soviele Bad Guys. Zudem waren die Bösewichter alles andere als böse, eher nur lächerlich. Klar, da wird demonstrativ geposed, schwere Waffen werden aufgefahren, unschuldige erschossen, aber das richtig grosse Zittern kam mir da nicht. Richtig Drive kam durch den ganzen Film hindruch auch nicht auf. Trotzdem, gesagt werden darf, dass die Darsteller der jungen Schüler eine ordentliche Leistung abliefern. Die Charaktere wirken zwar total Platt, jedoch schauspielerisch ist hier nicht alles verloren. Der totale Pluspunkt des Films geht aber an Dolph Lundgren, der hier zwar nicht überfordert war (die Action hielt sich leider in Grenzen), jedoch eine mehr als ordentliche Leistung ablieferte.

Fazit: Klar ist “Detention” eine doch sehr günstige Variante eines “Die Hard”. Und Mängel hats doch mehr als genug. Jedoch hat der Film seine positiven Aspekte. Und wäre da noch mehr harte Action vorhanden gewesen, wäre das ein richtig geiler Kracher geworden. So ist “Detention” leider ungenügend.

Gefällt dir dieser Beitrag?

One Comment

Leave a Reply

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Autor: Dominik Hug

Mitdreissiger. Basler. Auch im Erfolg stets unzufriedener FCB-Fan. Filmkritiker. Leidenschaftlicher Blogger. Strassensportler. Apple User. Hat eine Schwäche für gute Düfte. Liest eBooks. Hört gerne Rockmusik. Fährt einen Kleinstwagen. Geht gerne im Ausland shoppen. Herzkalifornier. Hund vor Katze. Hat immer eine Sonnebrille dabei. Gelegentlicher XBox-Zocker. Hat 2016 überlebt.

Facebook Profil

Mr. Miyagi’s Bonsai-Baum

Exit Wounds