in

Kult-Doktoren an die Decks – Isler & Kuhn heute im Plaza!

Die besten Partys sind immer die, an denen nichts nach Plan läuft.

Richtig gut wird es erst wenn die Musik ins Unberechenbare kippt, der DJ zu betrunken für perfekte Übergänge ist und die Magie der Eskalation auf die Feiernden überschwappt. Track Roulette macht genau diesen Zufall zum Konzept. Der illustre Querschnitt von ‚Nicht-DJs‘ aus dem Zürcher Nachtleben garantiert dabei nicht nur musikalische Eskalation. Das Roulette bestimmt welcher DJ den nächsten Track spielt. Zufall macht Party.

Was genau haben die Kult-Doktoren Isler und Kuhn, Bachelor Vujo, Joiz Glücksfee Gülsha, Dino Giglio, Büssi und all die anderen gemeinsam hinter den Decks verloren?
GAR NICHTS! Darum freut euch auf unglaublich chaotisch-erotische Stunden mit: Kaspar Isler & Rainer Kuhn/Vujo/Gülsha/Dino Giglio/Nici Faerber/Serap Yavuz/Recha/Supervania/Büssi/Madia/Eavan Heidi/M.C. Windhund/Steve Dasbinich/Patricia & vielen mehr!

Das Intro dazu liefert DJ Muri, im Kosmos Klub musizieren die Handbandits zusammen mit TrackAttack und im Fumoir gibt’s Spiel & Spass mit Stahl/Nagel.

Track Roulette – Zufall macht Party! Samstag, 08. März 2014 ab 23:00 Uhr im Plaza Klub Zürich.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Kaspar Isler

Autor: Kaspar Isler

Lebt in Zürich. Kommuniziert gerne. Beruflich wie privat. Schreibt aus Überzeugung. Und für Geld. Vorzugsweise kombiniert. Ist Agenturinhaber. Produziert Inhalte. Texte, Fotos und Videos. Vorzugsweise kombiniert. Nutzt und versteht neue Medien. Hat ein grosses Netzwerk. Virtuell wie real. Findet das grossartig. Meistens zumindest. Sucht den Sinn. Mitunter im Sinnlosen. Ist meistens Realist. Manchmal Tagträumer. Ist überzeugt von sich. Und vielen anderen. Toleriert grundsätzlich alle. Ausser sie tolerieren andere nicht.

Facebook Profil

Happy birthday Hinterhof… öhm… Bar.

Endlich scharf gestochen: Die mega affen tinten geile Top5 der heissesten Pics im Netz auf denen verstorbene Sex-Symbole nachträglich zurechtgeinkt wurden