in

die besten 5 am wochenende

Heute werden wir uns untreu, rebellieren gegen uns selbst. Klingt schizophren, ist es auch und das ist gut so. Ach… denken Sie bei “und das ist gut so” doch nicht gleich wieder an den Berliner Bürgermeister, sie Monozitatiker… der hat das weiss Gott nicht erfunden. Und wenn Sie jetzt an Ricola denken, dann reden wir nicht mehr mit Ihnen.

 

Kelis am Freitag im Kaufleuten
Wir lieben diesen Song. Daher ist die Kelis auch hier drin, obschon keine Auflegerin und obschon nicht unumstösslich dem elektronischen Genre zuordbar. Aber Kelis ist Kelis und wir sind eigenmächtig und halten uns nicht an Regeln, schon gar nicht an die eigenen. So ist das halt. Einfach husch diese dämlichen 10 Sekunden Intro von diesem Clip wegspulen und ab die Post.

 

FM Belfast am Freitag im Stall 6
Auch kein DJing und ebenfalls trotzdem drin. Ja-haa! Heute sind wir richtig, richtig rebellisch gegen unsere eigenen Auflagen. So richtige Mini-Luthers und Taschen-Spartakusse. American ist nicht das bekannteste FM Belfast-Lied, aber das beste. Finden zumindest wir. Und nur das zählt.

 

Brodinski am Samstag im BLOK
Wir mögen die Franzosen nicht so sehr. Zumindest die aus Paris. Wissen nicht genau warum… irgendwie… ach vielleicht sind wir nur ein bisschen frankophob. Jedenfalls beisst es uns immer ein wenig, wenn ein Paris-Franzose vom Schicksal mit enorm viel Talent beschenkt wird. So wie Brodinski beispielsweise. Talentierter Sack, elender. Louisahhh!!!, das Feature auf diesem Track, spielt am Samstag auch. Doofes Pseudonym, super Mucke. Ach… die Franzosen…

 

Shlomi Aber am Samstag im Supermarket
Wie wir ihn lieben, diesen Israeli, dessen Körpergrösse so ganz und gar nicht mit seinem riesigen Know How korrespondiert. Wenn er kommt wird hin- und dann abgehopst. Egal wie oft das ist.
https://www.youtube.com/watch?v=WEPIyh4VYKU

 

Dürerstuben am Freitag inner Zukunft
Ha! …und sie dachten schon, das sei doch tatsächlich mal ein Top 5 ohne Zukunft… tja… da haben Sie sich jetzt aber schön geirrt, was? Wie fühlen Sie sich jetzt? Etwas tölpelig, ein wenig wie Peter Griffin mit Faible für Selbstreflektion? So kann’s gehen. Was sollen wir auch tun bei dem Qualitäts-Stoff den uns die Zukunft Woche für Woche auftischt?
https://www.youtube.com/watch?v=JmhZzmL-D7A

Gefällt dir dieser Beitrag?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Autor: Alex Flach

Alex Flach (*1971) erblickte das Licht in der Klinik Bethanien in Zürich. Nach langen Jahren des Herumeierns bei Versicherungen und nach Erreichen der Bachelor-Würde in Ökonomie, kam er zum Schluss, dass ihm seine Freizeitgestaltung besser gefällt als der Arbeitsalltag und er beschloss, dass es eine feine Idee sei, seine Hobbys Schreiben und Clubbing zu kombinieren. Nachdem er einige Jahre für Medien wie das Forecast Magazin, das 20minuten, den Blick am Abend und natürlich KULT übers Ausgehen geschrieben hatte, erkannte er, dass Clubs bezüglich Medien zumeist ähnlich grosses Talent an den Tag legen, wie Erdferkel bezüglich Quantenmechanik - und dies obschon viele von ihnen ein Programm bieten, das eine regelmässige und umfangreiche Berichterstattung verdient.

Heute betreut Alex die Medienarbeit diverser führender Clubs in der deutschen Schweiz, darunter führende Locations wie das Hive (Zürich), der Nordstern (Basel), das Rok (Luzern), die Zukunft (Zürich) oder der Hinterhof (Basel). Zudem schreibt er im Tages Anzeiger eine wöchentliche Nightlife-Kolumne, ist wöchentlich Studiogast in der Sendung Friday Night von Jonas Wirz auf Radio 24, ist Chefredaktor der Drinks Schweiz, des offiziellen Organs der Schweizer Barkeeper Union, betreut seit Anbeginn die Kommunikation des tonhalleLATE-Projekts der Tonhalle-Gesellschaft Zürich und bildet neuerdings, und zusammen mit Marc Blickenstorfer, Zürich Tourismus-Exponenten in Sachen Nachtleben aus.

Kurzum: Seine Couch und sein Schreibtisch stehen exakt auf der Schnittstelle zwischen dem Schweizer Nachtleben und der Öffentlichkeit. Dass er bisweilen zum über die Stränge schlagenden Berserker werden kann, wenn die von ihm so geliebte Nachtkultur (selbstverständlich völlig zu Unrecht) angepöbelt wird, versteht sich da von selbst.

Facebook Profil

Put in your face: Die aus aktuellem Anlass noch aktuellere Top5 der aufgewursteten Promis im weltweiten Netz

wir hasen überwachungs-kackscheissen-schnitzel oder: die schönsten worte zu europa