in

reklame, die wir gerne öfter sähen, heute: für zucker.

Der Kohl liebt den Zucker. Der Hering liebt den Zucker. Der Salat liebt den Zucker. Die Kirsche liebt den Zucker. Und diejenigen, die Kirschmarmelade lieben, lieben ihn auch, denn ohne Zucker wäre das Leben halb so süss. So unaufgeregt, einfach plakativ und appetitlich kann Werbung daherkommen. Als Augenschmaus quasi.

“Ja, aber, diese Kampagne ist über dreissig Jahre alt”, sagen jetzt die Ja-Aber-Wollmützenüberglatzekreativleute.

Würden wir dennoch gerne öfter sehen. Ihr Penner.

 

 

Gefällt dir dieser Beitrag?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Autor: Reinhold Weber

Reklamiker und Texter aus und in Züri, nachdem er gefühlte 20-mal umgezogen ist, u.a. nach Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Reduzierte den Smart to the max, machte Media-Markt weniger blöd und blieb beim Tages-Anzeiger dran. Ist Namensgeber und Mitgründer von Blue Balls Music, die das „Blue Balls Festival“ in Luzern veranstaltet.

Verbringt seine Tage völlig unkorrekt und ausgegrenzt als partei- und konfessionsloser, heterosexueller Raucher/Fleischfresser/Nichtjogger/Oekosparlampenhasser. Spielt auf seiner alten Fender Stratocaster zu allem Übel auch noch am liebsten Negermusik.

Mag Texaner wie Billy Gibbons und Kinky Friedman. Ob die allerdings ihn mögen, ist glücklicherweise unbekannt.

Facebook Profil

Mal nach Ibiza, all die Openings machen. Teil 2.

clubben wie die pfadfinder