in

Menschliches Dasein

1)    Menschliches Leben

Die hellbraunen Haare wickeln sich um ihr zartrosa gefärbtes Porzellangesicht. Kugelrunde, blaue, von Angst und Traurigkeit geprägte Augen sehen sich langsam und müde um. Sie scheint nichts weiter zu suchen als die Befriedigung ihrer Sehnsucht nach menschlichem Dasein. Welch Augenweide, in dieser, mit jedem Atemzug düsterer werdenden Umgebung. Ein inniges, drängendes Verlangen nach Wärme und Geborgenheit macht mich konfus. Apathisch mache mich auf den Weg zur Schulhausruine.

Als ich dem Mädchen die viel zu grosse, dunkelblaue Jacke ausziehe, merke ich, wie ich zu zittern beginne. Ihr seidiges Haar kräuselt sich wunderschön um ihr makelloses, jugendliches Gesicht. Welch süsslichen Geschmack ihre Lippen verbargen. Ich muss meine Tränen zurückhalten. Wir sprechen kein Wort. Geniessen nur die Wärme unserer beiden Körper aufeinander. Als wir den Bombenalarm draussen hören, reagieren wir nicht. Tot sind wir sowieso schon. Heute wollen wir nur ein paar Minuten fast lebendig sein.

2)    Menschliches Sterben

An der Grenze wurden sie erschossen. Mehr wissen wir nicht. Dauernd präsent sind meine Gedanken an die Beiden. Ich stelle mir vor, wie mein Vater in einem Graben liegt, meine Schwester neben ihm, mit dem Kopf auf seiner Brust, als könnte er sie noch in seine Obhut nehmen. Ihr weisses Gesichtchen ist geschmückt mit zartrosa Bäckchen und einem Lächeln auf ihrem kleinen vollen, roten Mund. Eine Hand hat sie ihm auf die Brust gelegt, seine liegt behutsam auf ihrer. Sie sehen friedlich, fast engelsgleich aus, während die morgendliche Sonne auf sie herab scheint. Ganz so, als hätte sich das Warten auf Erlösung gelohnt. Plötzlich strömt Blut aus Ihren Mündern, fliesst zur Erde hinunter, hüllt sie in eine immer grösser werdende rote Pfütze. Braune Würmer schlängeln sich hastig aus den jetzt durchlöcherten Körpern. Käfer kriechen aggressiv aus ihren schwarzen Augen, breiten sich schnell über den Gesichtern aus und zerfressen Sie dann gänzlich, bis nur noch eine zerfetzte, schwarzgrüne, verfaulte Hülle von Ihnen übrig bleibt.

 

 

(Fotos: Daniel Biskup – Yugoslavia)

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0

Autor: Jelena Keller

Jelena ist von Beruf Journalistin und Sprachlehrerin, Schweizerin serbischer Abstammung. Sie mag lange Texte und langes Grübeln. Sie hat sich daran gewöhnt zu viel zu denken und zu wenig zu schlafen. Wenn sie gar kein Auge zumachen konnte sieht sie die Welt nüchtern und in einem Grauton. Wenn sie ausgeschlafen hat, wandert sie mit ihrem Hund auf grüne Berge, durch bunte Blumenwiesen und rosa Weizenfelder. Schreibt auch mal Gedichte und Kurzgeschichten, reist am liebsten um die Welt und probiert Neues aus. Sie meint tatsächlich, dass sich alle Probleme lösen liessen, wenn man sich nur ab und zu in die Lage des Gegenübers versetzen könnte. Walk in my shoes und so. Trotzdem versteht sie manche Menschen nicht. Die, die sich vor dem Leben und dem Tod fürchten und andere verurteilen. Aber von den meisten anderen denkt sie, sie seien alle Freunde, die sie bloss noch nicht kennengelernt hat.

Facebook Profil

Finde den Promi

Zukkihund Kult Juli 2014 – Best of