in

die besten 2 in bern

Auch diese Woche wieder mit Audiothèques Boris.

http://www.boriswhy.com

Robel @ Bonsoir (03.10.)

Sehr viele Talente der elektronischen Musik stammen aus Solothurn – so auch der aus Eritrea stammende Robel. Zusammen mit Felipe Puertes hat er schon diverse Tracks produziertund veröffentlicht. Er ist einer von vier audiotheque Residents und wird diesen Freitag Abendzusammen mit Rodri und Boris WHY im Bonsoir die Nacht gestalten. Bis heute wissen nur Insider,dass die Jungs von audiotheque die letzten 90 Minuten des Events meist gemeinsam rocken.Inspiration, Kreativität und Groove zum fühlen und erleben!

 

Rene Lahar (Bild) @ Fourclub (04.10.)

 

Bereits mit 16 Jahren machte er seine ersten Club-Erfahrungen im damals noch recht jungen Tresor und dem damaligen Bunker. Im Jahr 2001 stieß René zur Crew im damaligen Metronom Club in Berlin. Heutige Szene-Größen wie Alfred Heinrichs und Sascha Braemer von Heinrichs & Hirtenfellner, René Bourgeois,Martin Books und viele weitere gehörten damals zu den Künstlern die jedes Wochenende hier ihreLeidenschaft zur elektronischen Musik auslebten.Künstler wie Dave Clarke, Technasia, Thomas Schumacher,DJ Rush und viele weitere gaben sich damals die Klinke in die Hand. 2005 konzentrierte sich René auf eigenemusikalische Projekte und gründete 2009 die DeepARTMind Agentur für Medien, Event & Artist Management in Berlin.Diesen Samstag feiert Rene sein Debut in Bern – ich kanns kaum erwarten…

Gefällt dir dieser Beitrag?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Autor: Alex Flach

Alex Flach (*1971) erblickte das Licht in der Klinik Bethanien in Zürich. Nach langen Jahren des Herumeierns bei Versicherungen und nach Erreichen der Bachelor-Würde in Ökonomie, kam er zum Schluss, dass ihm seine Freizeitgestaltung besser gefällt als der Arbeitsalltag und er beschloss, dass es eine feine Idee sei, seine Hobbys Schreiben und Clubbing zu kombinieren. Nachdem er einige Jahre für Medien wie das Forecast Magazin, das 20minuten, den Blick am Abend und natürlich KULT übers Ausgehen geschrieben hatte, erkannte er, dass Clubs bezüglich Medien zumeist ähnlich grosses Talent an den Tag legen, wie Erdferkel bezüglich Quantenmechanik - und dies obschon viele von ihnen ein Programm bieten, das eine regelmässige und umfangreiche Berichterstattung verdient.

Heute betreut Alex die Medienarbeit diverser führender Clubs in der deutschen Schweiz, darunter führende Locations wie das Hive (Zürich), der Nordstern (Basel), das Rok (Luzern), die Zukunft (Zürich) oder der Hinterhof (Basel). Zudem schreibt er im Tages Anzeiger eine wöchentliche Nightlife-Kolumne, ist wöchentlich Studiogast in der Sendung Friday Night von Jonas Wirz auf Radio 24, ist Chefredaktor der Drinks Schweiz, des offiziellen Organs der Schweizer Barkeeper Union, betreut seit Anbeginn die Kommunikation des tonhalleLATE-Projekts der Tonhalle-Gesellschaft Zürich und bildet neuerdings, und zusammen mit Marc Blickenstorfer, Zürich Tourismus-Exponenten in Sachen Nachtleben aus.

Kurzum: Seine Couch und sein Schreibtisch stehen exakt auf der Schnittstelle zwischen dem Schweizer Nachtleben und der Öffentlichkeit. Dass er bisweilen zum über die Stränge schlagenden Berserker werden kann, wenn die von ihm so geliebte Nachtkultur (selbstverständlich völlig zu Unrecht) angepöbelt wird, versteht sich da von selbst.

Facebook Profil

ICH FRESSE EURE ANGST

Reklame, die wir gerne öfter sähen, heute: IBM.