in

DIE BESTEN 3 AM BERNWOCHENENDE

Crowdpleaser @ Dampfzentrale (16.01.)

Man hört ihn recht selten in der Deutschweiz, den Crowdie. Und trotzdem kennen ihn irgendwie alle: Den Romand, den Digger der ersten Stunde und umtriebigen Produzenten. Crowdpleaser ist und bleibt eine der grossen Instanzen, wenn es um Housemusik geht, deren Fundament gerne auch mal mit Broken Beats durchgerüttelt werden darf.

DJ Alfonso @ Kapitel (17.01.)

Alfredo Fiorito wird weltweit als Gründer des Balearic Beat zelebriert und gilt als wichtige Persönlichkeit für die Entstehung der Rave-Kultur in Europa. 1976 als Flüchtling der damaligen Militärdiktatur von Argentinien nach Ibiza exiliert, zählt der gelernte Journalist heute zu den grössten Helden dieser Insel. Von 1983 bis 1988 spielte Alfredo sechs Nächte pro Woche im Amnesia und prägte dabei das musikalische Profil der goldenen Prä-House-Zeit Ibizas wie kein anderer. Die Kombination des kosmopolitischen Publikums und Alfredos hemmungslose sowie unvoreingenommene Art Tango, Funk, Soul und Rock’n Roll mit den ersten House Platten aus Chicago zu vermischen, generierten ein völlig neues Kluberlebnis. Der Balearic Beat wurde innert kürzester Zeit zum Kult.
Nach unzähligen, endlosen Nächten hinter den Reglern spielt der mittlerweile über 60 jährige Argentinier heute am liebsten nur noch bei sich, auf Ibiza, wie beispielsweise an der We love, wo er jeder Sonntag die obere Etage des Space Clubs beschallt. Selten steigt Alfredo noch in ein Flugzeug um einen Gig zu spielen. Einzelne Promoter in England, Japan oder Australien, die Panoramabar in Berlin, die Zukunft in Zürich oder eben wir in Bern dürfen sich noch dieser raren Ehre erfreuen. Eine Gelegenheit, welche man nicht verpassen sollte.
Begleitet wird Don Alfredo an diesem Abend gleich von allen vier audiotheque-Residents. Das sechste Jubiläum soll ja schliesslich ordentlich gefeiert werden.

Claptone @ Rondel (17.01.)
Claptone, der geheimnisvolle Act mit der goldenen venezianischen Maske, der wie aus dem Nichts kam und im Sturm die internationale House-Welt eroberte, ist zu Gast im Rondel!
„Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle“, sagte schon Albert Einstein und dass Claptone in der Öffentlichkeit nur mit goldener Maske in Erscheinung tritt, hat das Interesse an seiner Person ins Unermessliche steigen lassen. Wirklich ausschlaggebend ist aber vielmehr die Tatsache, dass er mit „No Eyes“, erschienen auf dem Berliner Label Exploited Records, einen der populärsten Deep House Tracks der letzten Jahre gelandet hat. Mittlerweile ist Claptones Tourkalender prall gefüllt mit den Namen der renommiertesten Clubs & Festivals, so auch jenem des Rondels. Flankiert wird Claptone in dieser Nacht von den lokalen Helden Multitask, Marlaude und Jan Penarrubia.

Das erste Mal in diesem Jahr für Euch der Berner Botschafter

Boris

boriswhy.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
best of wochenende

Autor: best of wochenende

Unser Zürcher Erzbischof:

Alex Flach betreut die Medienarbeit diverser führender Clubs in der deutschen Schweiz, darunter führende Locations wie das Hive (Zürich), der Nordstern (Basel), das Rok (Luzern), die Zukunft (Zürich) oder der Hinterhof (Basel). Zudem schreibt er im Tages Anzeiger eine wöchentliche Nightlife-Kolumne, ist wöchentlich Studiogast in der Sendung Friday Night von Jonas Wirz auf Radio 24, ist Chefredaktor der Drinks Schweiz, des offiziellen Organs der Schweizer Barkeeper Union, betreut seit Anbeginn die Kommunikation des tonhalleLATE-Projekts der Tonhalle-Gesellschaft Zürich und bildet neuerdings, und zusammen mit Marc Blickenstorfer, Zürich Tourismus-Exponenten in Sachen Nachtleben aus.

Unser Basler Perlentaucher:

Jannik Roth managt Artisten, veranstaltet Events und spielt darüber hinaus als Liebkind auch noch Platten und das alles und allermeistens in Basel. Tipps von einem der die Nächte am Rheinknie kennt wie kaum ein Zweiter.

Unser Berner Botschafter:

Boris, music addict, DJ seit beinahe 20 Jahren und trotz der Ü30 immer noch sehr aktiv im Nachtleben ist in Bern besser bekannt als Boris WHY oder WENOTME. Als Resident von audiotheque kennt Boris die Berner Szene nicht bloss, er hat sie in den letzten Jahren auch mitgeprägt. Unser Bundeshauskorrespondent wird Dir wöchentlich neue musikalische Leckerbissen in der schönen Hauptstadt empfehlen – manchmal bereits bekannnte aber hochqualitative, manchmal noch nicht sehr famous aber genau so talentierte Acts, die Du Dir unbedingt anhören solltest.
boriswhy.com

die besten 5 minus 1 am züriwochenende

3 Jahre Miteinander Musik