in

Muss man haben: Einen LEGO Strip Club.

Das grosse Buch der Liebe ist immer wieder für eine Überraschung gut. Besonders dann, wenn man das Kapitel „Liebesspielzeug“ aufschlägt. Das Spielzeug, welches wir Ihnen heute vorstellen möchten, ist kein Liebesspielzeug im herkömmlichen Sinne. Und trotzdem kann man damit Liebe spielen. Käufliche Liebe, um etwas präziser zu sein. Und dieses käufliche Liebesspiel gibt es tatsächlich käuflich zu erwerben.

Lehnen Sie sich entspannt zurück, während der LEGO DJ „You Can Leave Your LEGO Hat on“ auflegt, und sich das erste LEGO Girl lasziv an der LEGO Stange zu räkeln beginnt. Sie können dann Ihre LEGO Dollars hervorkramen und sich spendabel zeigen. Der weitere Verlauf des Abends ist alleine Ihrer Fantasie überlassen.

In diesem einmaligen Set erhalten Sie für den Preis von $ 275.00:

– über 80 bedruckte Elemente
– mit Hologramm-Prints versehene Wände
– funktionierende LED Lämpchen
– vier exklusive LEGO Figuren
– ansprechende Verpackungsbox im Vierfarbendruck

Wichtiger Hinweis: Wo LEGO draufsteht, hat LEGO nicht zwingend etwas mit dem Inhalt zu tun. So zum Beispiel bei dieser Schweinerei hier. Das ganze Set wird nämlich von irgend einem Ferkel in minutiöser Kleinstarbeit im heimischen Hobbykeller zusammengebastelt. Klopft also LEGO an der Tür, während Sie am spielen sind – WIR haben nichts damit zu tun.

Kaufen können Sie es hier. Aber wie gesagt: Von UNS haben Sie das nicht.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Pete Stiefel

Autor: Pete Stiefel

Pete konnte pfeifen, bevor er der gesprochenen Sprache mächtig war – und an seinem ersten Schultag bereits schreiben. Trotzdem ist er da noch einige Jahre hingegangen. Danach schrieb und fotografierte er fürs Forecast Magazin, für Zürichs erstes Partyfoto-Portal stiefel.li, fürs 20 Minuten, MUSIQ, Q-Times, Party News, WORD Magazine, war Chefredaktor vom Heftli, lancierte das Usgang.ch Onlinemagazin – und er textete für Kilchspergers und von Rohrs Late Night Show Black’N’Blond und Giaccobo/Müller. Er trägt (vermutlich) keine Schuld daran, dass es die meisten dieser Formate mittlerweile nicht mehr gibt.

Irgendwann dazwischen gründete er in einer freien Minute seine eigene Kommunikationsagentur reihe13, die seit nunmehr 13 Jahren besteht. Er ist mittlerweile in seiner zweiten Lebenshälfte, Mitinhaber vom Interior Design Laden Harrison Spirit, schreibt für seinen Blog Living Room Hero und Pointen für Giacobbo / Müller und jetzt auf dem Planeten Kult gelandet. Ein kleiner Schritt für die Menschheit, ein grosser Schritt für Pete.

Facebook Profil

Reklame, die wir gerne öfter sähen, heute: ART Basel.

die besten 5 am züriwochenende