in

Go fcuk your selfie!

Früher war die Welt noch in Ordnung. Früher heisst: damals, als es sich noch bloss der Hochadel leisten konnte, Portraits seiner Antlitze erstellen zu lassen.

Mehr oder minder talentierte Kunstmaler waren dann während Stunden und Tagen damit beschäftigt, ein möglichst schmeichelhaftes Abbild ihres Auftraggebers zu erschaffen. War beispielsweise der französische, selbstverliebte Herrscher Louis XIV mit einem Portrait nicht zufrieden, liess er das noch feuchte Ölbild zerstören und den Übeltäter den Löwen zum Frass vorwerfen. Wenn auch es sich möglicherweise nicht ganz genau so zugetragen hat, zeigt diese Anektote auf, dass es Zeiten gab, da ein Personenportrait noch einen Wert hatte.

Wegbereiter für den Untergang einer ja eigentlich aufstrebenden Zivilisation war dann die Erfindung des Fotoapparates im Laufe des 19. Jahrunderts. Von diesem Moment an war es theoretisch jedermann möglich, sich selber zu fotografieren. Was praktisch dann aber noch längere Zeit für das Gros der Menschheit unmöglich, da unerschwinglich war. Nach wie vor musste man einen Sachverständigen engagieren, der einen mit seiner Kamera auf Fotopapier bannte. Noch etliche Jahre hielten Technik und verhältnismässig hohe Kosten das Individuum davon ab, sein fotografiertes Gesicht einer grösseren Masse zugänglich zu machen. Niemand hätte im Traum daran gedacht, von seinem Portraitfoto 250 Abzüge (oder mehr!) herstellen zu lassen und diese in einem frankierten Umschlag an Freunde, Familie und Unbekannte zu versenden.

Mit der Markteinführung der Smartphotoapparate mit Telefoniefunktion, spätestens seit der Lancierung solcher Geräte mit Frontkamera, war der Niedergang der Menschenrasse besiegelt. Fortan sollten wir ungefragt mit mehr oder minder attraktiven Selbstportraits überflutet werden. Diese Schmach lässt sich nur eindämmen, wenn man sich komplett abkapselt und in einen abgedunkelten Raum fernab von Zivilisation und Handyempfang einschliesst. Wer, nebst Alpöhi, tut das aber? Niemand. So werden wir tagein, tagaus von (mittlerweils nennt man Selbstbildnisse lapidar nur noch) Selfies torpediert. Und, als wäre das nicht schon schlimm genug, hat kürzlich auch noch irgend so ein Taugenichts den Selfiestick erfunden. Damit manifestiert der moderne Zeitgenosse seine Unabhängigkeit – oder anders ausgedrückt: Dass er nicht mal mehr Freunde hat, die ihn fotografieren wollen, weil er unablässig nonstop nach einem Selbstportrait vor atemberaubender Kulisse oder neben einer Pizza lechzt.

Glücklicherweise gibt es unterdessen eine Gegenbewegung, die hoffentlich global Schule macht: Vereinzelte Locations, unter anderem Freizeitparks, haben nebst öffentlichem Onanieren jetzt auch Selfie Sticks verboten. Angeblich aus Sicherheitsgründen, aber ganz bestimmt auch, weil man mit einem Selfie Stick in der Hand einfach elend bescheuert aussieht und das Ästhetenauge beleidigt. Leute! Hört auf damit! Niemand will unablässig eure Fresse sehen. Auch dann nicht, wenn ihr glaubt, ein Model zu sein. Denn richtige Models haben Fotografen, die sie richtig gut fotografieren. Oder einen Maler, der sie malt, in Öl, auf Leinwand, mit Stil und Charakter. Und wenn das Bild schlecht ist, wird sein Erzeuger den Löwen zum Frass vorgeworfen. Ach, damals… als die Welt noch in Ordnung war.

IMG_1832
Abb. 01: Selfiestick ist kürzer als der Arm -> bringt nichts.

 

IMG_1826

Abb. 02: Kleingruppe mit Selfiestick-Überschuss -> Person ohne Selfiestick wird ausgegrenzt.

 

DSC03956

Abb. 03: Person hat Sinn vom Selfiestick nicht verstanden -> muss nicht mit der Haarfarbe der Person zu tun haben, kann es aber.

 

IMG_1844

Abb. 04: Beschissene Familienferien -> werden auch durch einen Selfiestick nicht besser.

 

IMG_1839

Abb. 05: Selfiesticks als Beziehungskiller -> Seit er einen längeren hat, läuft nichts mehr.

 

IMG_1793

Abb. 06: Selfiestick Backup -> Sicher ist sicher: Zur Sicherheit besser immer trotzdem noch ein Foto von einer richtigen Person mit einer richtigen Kamera machen lassen.

 

IMG_1846

Abb. 07: Kack Position -> Auch ein Selfiestick macht eine scheiss Pose nicht besser.

 

IMG_1822

Abb. 08: Papa, warum sitzt Mama nicht bei uns am Tisch? -> Weil ich keine verdammten Selfiesticks am Tisch dulde. Iss jetzt, Sohn.

 

IMG_1821

Abb. 09: Warum siehst du eigentlich auf jedem Foto aus, als wärst du am Golf spielen? -> Das ist modern, Grossmutter. Das musst du nicht verstehen.

 

IMG_1786

Abb. 10: Fotos aus der Froschperspektive lassen alles grösser erscheinen -> Ausser Schwänze. Dafür Doppelkinne.

 

IMG_1756

Abb. 11: Der Beweis -> Nicht wissen, wozu ein Selfiestick gut ist, hat nichts mit der Haarfarbe zu tun.

 

IMG_1834

Abb. 12: Schatz… -> Ach, vergiss es.

 

DSC04045

Abb. 13: Seitdem ich diesen Selfiestick verwende -> werden die Fotos einfach besser.

 

IMG_1740

Abb. 14: Auf frischer Tat ertappter Selfiestick-Dealer -> Wurde augenblicklich den Behörden übergeben.

 

DSC04033

Abb. 15: Well… -> No comment.

 

IMG_1792

Abb. 16: Neu -> Selfiesticks eignen sich auch für Schwarz/Weiss-Fotografie.

 

IMG_2124

Abb. 17: Und dann? -> Am Ende der Sommerferien werden die nun nicht mehr benötigten Selfiesticks einfach ausgesetzt und ihrem Schicksal überlassen. Traurig.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Pete Stiefel

Autor: Pete Stiefel

Pete konnte pfeifen, bevor er der gesprochenen Sprache mächtig war – und an seinem ersten Schultag bereits schreiben. Trotzdem ist er da noch einige Jahre hingegangen. Danach schrieb und fotografierte er fürs Forecast Magazin, für Zürichs erstes Partyfoto-Portal stiefel.li, fürs 20 Minuten, MUSIQ, Q-Times, Party News, WORD Magazine, war Chefredaktor vom Heftli, lancierte das Usgang.ch Onlinemagazin – und er textete für Kilchspergers und von Rohrs Late Night Show Black’N’Blond und Giaccobo/Müller. Er trägt (vermutlich) keine Schuld daran, dass es die meisten dieser Formate mittlerweile nicht mehr gibt.

Irgendwann dazwischen gründete er in einer freien Minute seine eigene Kommunikationsagentur reihe13, die seit nunmehr 13 Jahren besteht. Er ist mittlerweile in seiner zweiten Lebenshälfte, Mitinhaber vom Interior Design Laden Harrison Spirit, schreibt für seinen Blog Living Room Hero und Pointen für Giacobbo / Müller und jetzt auf dem Planeten Kult gelandet. Ein kleiner Schritt für die Menschheit, ein grosser Schritt für Pete.

Facebook Profil

Ich bin diiiiiiini Muetter: Die uns von George Lucas bis heute vorenthaltene und deshalb über alle Massen supermegatittengeile Top5 der schönsten Familienalbum-Pics im intergalaktischen Netz

Gesinnungsfaschismus