in

Die Australier können auch Film: Tomorrow, When the War Began

2010 unternahm der australische Filmemacher Stuart Beattie den Versuch die Romanreihe Tomorrow, When the War Began zu verfilmen.

Inhalt:
Eine gemischte Gruppe von Teenagern zieht sich zwecks mehrtägiger Party ins australische Outback zurück, machen Party und kommen sich näher. Als sie nach einigen Tagen wieder nach Hause kommen, finden Sie ihre Häuser komplett verlassen vor. Sie finden heraus, dass eine ausländische Armee den grössten Teil von Australien besetzt hat.

Das Szenario von Tomorrow, When the War Began ist kein neues. Schon der Actionklassiker Die Rote Flut (sowie das unsägliche Remake mit Chris Hemsworth) oder das Computerspiel Homefront spielten mit der Idee der Invasion einer fremden Macht in den eigenen Strassen der Heimat. Und doch wirkt  Tomorrow innovativer um nur als billiger Aufguss zu wirken.

Zum einen hilft hier sicherlich, dass der Film an einer exotischeren Location gedreht wurde. Das australische Outback wirkt unverbraucht, interessant und einfach wunderschön. Dasselbe gilt für die Darstellerriege, gefüllt mit jungen und neuen Gesichtern, welche wir noch nicht mit irgendwelchen Hollywood-Blockbustern identifizieren. Nur Phoebe Tonkin ist dem Serienfan vielleicht bekannt, spielt sie in The Vampire Diaries und in dessen Spin-Off The Originals die Werwölfin Hayley Marshall.

Der Film ist weniger blutrünstig oder mit falschem Patriotismus getränkt wie Die Rote Flut. Das Szenario wirkt auch weit realistischer (wenn man die Möglichkeit einer Invasion Australiens überhaupt als realistisch betrachten will). Die Charaktere werden bewegt durch Angst, Mut, Freundschaft und Liebe, falsches Heldentum existiert hier nicht.

Das Ende wirkt total offen, was damit zusammenhängt, dass bislang nur das erste von sieben Büchern der Tomorrow-Reihe verfilmt wurde, was wohl damit zusammenhängt, dass der Film in Australien weniger als die Hälfte seines Budgets von 27 Millionen Dollar Budgets eingespielt hat – und auch im Ausland nicht sonderlich erfolgreich war. Trotzdem, auf imdb.com wird die Fortsetzung mittlerweile aufgeführt. Wir werden sehen, ob diese Reihe nicht vielleicht doch noch weitergeführt wird. Es wäre zu wünschen.

Fazit: Guter Film mit australischem Setting, welcher dank junger und überzeugender Darsteller und einer ordentlichen Story punkten kann.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Autor: Dominik Hug

Mitdreissiger. Basler. Auch im Erfolg stets unzufriedener FCB-Fan. Filmkritiker. Leidenschaftlicher Blogger. Strassensportler. Apple User. Hat eine Schwäche für gute Düfte. Liest eBooks. Hört gerne Rockmusik. Fährt einen Kleinstwagen. Geht gerne im Ausland shoppen. Herzkalifornier. Hund vor Katze. Hat immer eine Sonnebrille dabei. Gelegentlicher XBox-Zocker. Hat 2016 überlebt.

Facebook Profil

Kleidung, die man lieber nur im Dunkeln zu Hause tragen sollte – Teil 1

Das Beste am Züri-Wochenende