in

Brexit: Keine Panik

Gastautor Edwin Kunz über die Brexit-Mania. 

Wie soll man den Brexit verstehen oder gar analysieren?

Am besten gar nicht darüber nachdenken, und schon gar nicht Vor- oder Nachteile abwägen. Ein markantes Zeichen gegen die selbstverliebte EU zu setzen, kann nur positiv sein. Möglicherweise löst der Brexit bei den überbezahlten EU-Sesselfurzern einen Denkprozess aus, ihre forschen Machtgelüste neu zu überdenken.

Und wer jetzt in Panik ausbricht dem sei gesagt, dass es auch ohne EU garantiert gut geht, wenn nicht noch besser. Abhängigkeiten haben noch nie zu einem befriedigendem Resultat geführt, Selbstbestimmung aber sehr wohl! Wenn ein Land seine Visionen in die Wiege einer selbstherrlichen Institution legt, hat es bereits verloren. Klar, mir tun die armen Börsenspekulanten leid, die sich vorübergehend keine Seiden-Krawatten von Andy Stutz kaufen können. R.I.P.

EdwinKunz

Edwin Kunz ist Bus-Chauffeur bei der VBZ.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Gastautor

Autor: Gastautor

Kult.ch lädt in regelmässigen Abständen Gastautoren ein, ihre Geschichten zu teilen. Weil sie spannend sind; weil sie zum Nachdenken anregen; weil es eine Schande wäre, sie nicht lesen zu dürfen; weil sie Lücken füllen; weil sie unseren Alltag bereichern; weil sie unerhört sind; weil sie nicht ins Schema passen...

weil sie kult sind.

Die 5 besten Zürcher Sommerwanderrouten

Brainiac Amour – Cruising through Your Brain!