in

5 Feste fürs Wochenende

Reihenfolge beliebig.

 

Goldcap am Samstag im Lexy

Ein lässiges, sehr lässiges Booking. Es gibt da einen temporären Ort in einer Wüste in den USA wo alljährlich Seltsames geschieht. Skurril gekleidet Menschen auf ebensolchen Gefährten, Zelte die aussehen wie jenes ausm Aerials-Clip von System Of A Down und überall gute Musik. Burning Man heisst das Ganze und eine der beeindruckendsten Bühnen dort ist das Robot Heart (BILD). Auf dem spielt jeweils Goldcap, der diesen Samstag an den Decks des Lexy steht. Wer einen weiteren Beleg für Goldcaps Können braucht: Er kooperiert eng mit dem Lethargy-Bespieler Acid Pauli und der ist einer unserer Allerliebsten.

 

Isolée an der Grundton Live am Samstag im Hive

Hey! Der Titel reimt sich! Und nachdem das nun geklärt wäre zum Eingemachten: Neben vielen Schweizer Elektronikern wie Dirty Sandwich, Dragon Suplex, Jimi Jules, Fabri, Matija, Mewa & Moog Lee, Nici Faerber, Sayan und Elevator Moving spielt hier auch Isolée. Der veröffentlicht auf Kozes Pampa Plattenschmiede und die lässt nun wirklich nicht jeden bei sich releasen. Sein 2005er-Meisterwerk „We Are Monster“ wurde von Metacritic gar als drittbestes Album des Jahres bewertet.

 

Maginifique mit Christian Burkhardt am Samstag im Supi

Der Supermarket gibt im August Gas, aber richtig, richtig. Ein Tag vor der Parade Loco Dices Geburtstag, am Paradetag selbst Dixon und tags darauf Bas Ibellini und Archie Hamilton… Aber schon jetzt kann man im geschichtsträchtigen Backsteingemäuer an der Geroldstrasse 1A festivieren, an diesem Samstag zu Mucke von Christian Burkhardt. Anstatt nun über all die vielen Verdienste dieses deutschen Vorreiters zu schwadronieren, spielen wir lieber was von ihm;

 

Renaat am Freitag in der Zukunft

Wenn in einem Partynamen „Legends“ steht, kriegt man normalerweise ein Namedropping mit ausländischen Dinosauriern um die Ohren geklatscht. Die Zukunft interpretiert das anders und holt sich für die Rechtfertigung dieses Labelnamens von einer anderen Ebene, aus einer anderen Sichtweise: R & S Records, das Label bei dem Renaat seit Anfang der 80er als A & R amtete, hat Platten von Jaydee (ältere Semester dürften heute noch zu seinem Plastic Dreams mit den Füssen wippen), Aphex Twin und Model 500 veröffentlicht und auf diese Weise der elektronischen Musik ein gutes Stück ihres Weges bereitet.

 

off topic: Basel

 

Klubnacht am Samstag im Nordstern

Das hier sind zwar die Zürcher Top 5, aber Pawlikowski (Basel), Boris Why (Bern), Morgan Selleck (Ostschweiz) und Mike Frey (Innerschweiz) frönen derzeit dem faulen Lenz, nicht zuletzt wegen des clubseitigen Sparprogramms. Also springe ich die Pawlikowskibresche und betone, dass man dem Nordstern jetzt unbedingt einen Besuch abstatten sollte: Clubben auf dem Schiff, faulenzen auf einer holzigen Dachterrasse und tanzen in einem Club mit einer selten guten Akustik. An diesem Samstag spielen da Le Roi, Honoree, Michel Sacher und Oliver K, allesamt klasse Baselplayer mit überregionalem Ruf und den haben sie zu Recht.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0

Autor: Alex Flach

Alex Flach (*1971) erblickte das Licht in der Klinik Bethanien in Zürich. Nach langen Jahren des Herumeierns bei Versicherungen und nach Erreichen der Bachelor-Würde in Ökonomie, kam er zum Schluss, dass ihm seine Freizeitgestaltung besser gefällt als der Arbeitsalltag und er beschloss, dass es eine feine Idee sei, seine Hobbys Schreiben und Clubbing zu kombinieren. Nachdem er einige Jahre für Medien wie das Forecast Magazin, das 20minuten, den Blick am Abend und natürlich KULT übers Ausgehen geschrieben hatte, erkannte er, dass Clubs bezüglich Medien zumeist ähnlich grosses Talent an den Tag legen, wie Erdferkel bezüglich Quantenmechanik - und dies obschon viele von ihnen ein Programm bieten, das eine regelmässige und umfangreiche Berichterstattung verdient.

Heute betreut Alex die Medienarbeit diverser führender Clubs in der deutschen Schweiz, darunter führende Locations wie das Hive (Zürich), der Nordstern (Basel), das Rok (Luzern), die Zukunft (Zürich) oder der Hinterhof (Basel). Zudem schreibt er im Tages Anzeiger eine wöchentliche Nightlife-Kolumne, ist wöchentlich Studiogast in der Sendung Friday Night von Jonas Wirz auf Radio 24, ist Chefredaktor der Drinks Schweiz, des offiziellen Organs der Schweizer Barkeeper Union, betreut seit Anbeginn die Kommunikation des tonhalleLATE-Projekts der Tonhalle-Gesellschaft Zürich und bildet neuerdings, und zusammen mit Marc Blickenstorfer, Zürich Tourismus-Exponenten in Sachen Nachtleben aus.

Kurzum: Seine Couch und sein Schreibtisch stehen exakt auf der Schnittstelle zwischen dem Schweizer Nachtleben und der Öffentlichkeit. Dass er bisweilen zum über die Stränge schlagenden Berserker werden kann, wenn die von ihm so geliebte Nachtkultur (selbstverständlich völlig zu Unrecht) angepöbelt wird, versteht sich da von selbst.

Facebook Profil

High-Rise – Big Bang im Tower of Power

Ich beichte, ich fand Half Past Dead 2 schlecht und trotzdem unterhaltsam