in

Der Kult Neujahrsvorsatz: Sei kein Arschloch

Es ist nie zu spät, sich einen Vorsatz fürs neue Jahr zu nehmen. Vielleicht hattest du welche (weniger trinken/rauchen/fluchen, etc.), diese aber bereits wieder ad acta gelegt (weil nicht umsetzbar) und bist auf der Suche nach etwas wirklich Einfachem, das  dich ohne grossen Aufwand zu einem besseren Menschen macht. Kult hilft dir dabei und gibt dir den ultimativen Tipp: Sei kein Arschloch! Das ist gar nicht mal so einfach – speziell in einer Zeit, in welcher man zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wird, WEIL man eines ist.

Weisst du, was du mit dem spontan gefassten Neujahrsvorsatz zu tun, rsp. zu lassen hast? Sehr gut! Du bist auf dem besten Weg, im 2017 eine richtig liebens- und begehrenswerte Person zu werden. Noch unsicher? Kein Problem, wir helfen dir mit nachfolgender (unsortierter) Liste:

  • Sage nicht immer alles, was du denkst
  • … und schreibe es auch nicht in Onlinezeitschriftenleserkommentarspalten
  • Wirf keine Abfälle aus dem Autofenster
  • … und ganz generell auch keine auf die Strasse
  • Trage keine Echtfell-Kaputzenjacke
  • Benutze die Überholspur zum Überholen und nicht zum Entspannen und/oder Provozieren
  • Bedanke dich immer (auch wenn du dafür bezahlt hast)
  • Sei nicht rücksichtslos
  • Schreibe englische Plurals nicht mit einem Apostroph
  • Poste nicht ständig Fotos von deinem Essen (ausser es sieht wirklich immer sehr gut aus)
  • Poste nicht ständig Fotos von dir (auch wenn du wirklich sehr gut aussiehst)
  • Poste nicht ständig (ausser du hast tatsächlich etwas zu sagen)
  • Überschätze dich nicht konstant
  • Sei kein Rüppel
  • Sei nicht geizig
  • Fahre nicht grundlos langsamer als erlaubt
  • Fahre keinem zu dicht auf, der schon schneller fährt als erlaubt
  • Grab them nicht by the Pussy, ausser sie haben ausdrücklich danach verlangt
  • Halte dich nie für etwas Besseres
  • Sei nicht ungerecht
  • Vergiss nie, wer dir das alles (egal was) ermöglicht hat
  • Halte dich nicht für unersetzbar
  • Behalte nicht immer alles für dich und gib auch mal die grössere Hälfte ab
  • Schnappe dir nicht immer den Sonnenplatz und stelle dich auch mal in jemandes Schatten
  • Halte dich nicht für allwissend und lerne auch mal dazu
  • Blockiere keine Kreuzungen
  • Schalte bei Dunkelheit deine Fahrradbeleuchtung ein
  • Belege keine leeren Sitzplätze mit deinen vollen Taschen
  • Dränge dich nicht vor (ausser wenn es darum geht, jemandem einen Gefallen zu tun)
  • Werde nicht immer laut
  • Verbreite keine Unwahrheiten, die du nicht selber glaubst
  • Lies nicht bloss die Headlines eines Artikels
  • Sage nicht immer allen, was sie zu tun und zu lassen haben
(Fotos: Gratisography.com)

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Pete Stiefel

Autor: Pete Stiefel

Pete konnte pfeifen, bevor er der gesprochenen Sprache mächtig war – und an seinem ersten Schultag bereits schreiben. Trotzdem ist er da noch einige Jahre hingegangen. Danach schrieb und fotografierte er fürs Forecast Magazin, für Zürichs erstes Partyfoto-Portal stiefel.li, fürs 20 Minuten, MUSIQ, Q-Times, Party News, WORD Magazine, war Chefredaktor vom Heftli, lancierte das Usgang.ch Onlinemagazin – und er textete für Kilchspergers und von Rohrs Late Night Show Black’N’Blond und Giaccobo/Müller. Er trägt (vermutlich) keine Schuld daran, dass es die meisten dieser Formate mittlerweile nicht mehr gibt.

Irgendwann dazwischen gründete er in einer freien Minute seine eigene Kommunikationsagentur reihe13, die seit nunmehr 13 Jahren besteht. Er ist mittlerweile in seiner zweiten Lebenshälfte, Mitinhaber vom Interior Design Laden Harrison Spirit, schreibt für seinen Blog Living Room Hero und Pointen für Giacobbo / Müller und jetzt auf dem Planeten Kult gelandet. Ein kleiner Schritt für die Menschheit, ein grosser Schritt für Pete.

Facebook Profil

Vergessene Helden: Billy Jayne

Fake-Präsident abgewählt. (Die Woche 3/2017)