in

Nachtzmittag

Text: Alain Mehmann, Nici Faerber, Alex Flach

 

Die Klaus-Macher Nici Faerber und Alain Mehmann sassen letzthin mit Alex Flach im Backstage ihres Clubs. Es war irgendwann am frühen Abend morgens um 6 oder so. Jedenfalls zu einer christlich-hochanständigen Uhrzeit und zu denen hat man ja bekanntermassen die besten Ideen.

 

Die 3 waren also in ein topfnüchternes Gespräch vertieft und irgendwann kam dieser Gedanke in die Diskussion:

 

„Da am Wochenende alle Nachtleute arbeiten müssen ergibt sich viel zu selten die Gelegenheit zum persönlichen Austausch… wie wär’s da mit einem alle zwei Monate stattfindenden Mittagessen, an dem man das nachholen kann? Völlig umstands- und zwanglos, jeder zahlt für sich, kein DJing, Restaurant nur für uns und das bis 18 Uhr? Damit auch lange Gespräche Platz haben? Für Clubmacher, Veranstalter, Nightlife-affine Medienleute, andere Anverwandte? Einfach so? Ohne Traktanden oder so Zeug? Und sicher auch keine Flipcharts oder Kuchengrafiken, höchstens etwas Kuchen zum Kaffee?“.

 

Am ersten Mittwoch im März ist der erste NACHTZMITTAG. Anmelden kann man sich leider nicht, da die Platzzahl halt jeweils zimli begrenzt ist.

 

Daher ruft Dich einer von uns 3 an und lädt Dich ein.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Alex Flach

Autor: Alex Flach

Alex Flach (*1971) erblickte das Licht in der Klinik Bethanien in Zürich. Nach langen Jahren des Herumeierns bei Versicherungen und nach Erreichen der Bachelor-Würde in Ökonomie, kam er zum Schluss, dass ihm seine Freizeitgestaltung besser gefällt als der Arbeitsalltag und er beschloss, dass es eine feine Idee sei, seine Hobbys Schreiben und Clubbing zu kombinieren. Nachdem er einige Jahre für Medien wie das Forecast Magazin, das 20minuten, den Blick am Abend und natürlich KULT übers Ausgehen geschrieben hatte, erkannte er, dass Clubs bezüglich Medien zumeist ähnlich grosses Talent an den Tag legen, wie Erdferkel bezüglich Quantenmechanik - und dies obschon viele von ihnen ein Programm bieten, das eine regelmässige und umfangreiche Berichterstattung verdient.

Heute betreut Alex die Medienarbeit diverser führender Clubs in der deutschen Schweiz, darunter führende Locations wie das Hive (Zürich), der Nordstern (Basel), das Rok (Luzern), die Zukunft (Zürich) oder der Hinterhof (Basel). Zudem schreibt er im Tages Anzeiger eine wöchentliche Nightlife-Kolumne, ist wöchentlich Studiogast in der Sendung Friday Night von Jonas Wirz auf Radio 24, ist Chefredaktor der Drinks Schweiz, des offiziellen Organs der Schweizer Barkeeper Union, betreut seit Anbeginn die Kommunikation des tonhalleLATE-Projekts der Tonhalle-Gesellschaft Zürich und bildet neuerdings, und zusammen mit Marc Blickenstorfer, Zürich Tourismus-Exponenten in Sachen Nachtleben aus.

Kurzum: Seine Couch und sein Schreibtisch stehen exakt auf der Schnittstelle zwischen dem Schweizer Nachtleben und der Öffentlichkeit. Dass er bisweilen zum über die Stränge schlagenden Berserker werden kann, wenn die von ihm so geliebte Nachtkultur (selbstverständlich völlig zu Unrecht) angepöbelt wird, versteht sich da von selbst.

Facebook Profil

Zu Beginn des Jahres des Feuerhahns in China: lauter Gegacker, Empörung, Bestürzung und Federer. (Die Woche 4/2017)

100 Gründe weshalb du mit deinem Smartphone keine Livekonzerte filmen sollst