in

Marc Janko – Der Abgang der letzten Kanone

Als Marc Janko vor zwei Jahren vom FC Basel verpflichtet wurde, atmeten wohl einige Rotblau-Fans auf. Zum einen, weil das Loch, welches die Pensionierung von Local Hero Marco Streller hinterliess endlich gestopft wurde, zum anderen, weil Marc Janko ein Stürmer mit unglaublichem Torinstinkt ist.

Bereits vor fast zehn Jahren machte der Name Marc Janko in Basel die Runde. Zumindest in Fankreisen, denn der Abgang von Eren Derdyjok stand damals beinahe schon fest. So kam zumindest das lose Gerücht auf, dass Janko, damals noch bei Red Bull Salzburg unter Vertrag, demnächst das rotblaue Trikot tragen wird. Dass dieser Transfer jedoch erst im Jahr 2015 passieren wird hätten wohl die meisten Fans nicht gedacht.

Und Janko schlug ein wie eine Bombe und schoss in seiner ersten Saison 16 Super League-Tore. Und doch muckten zumindest in meinem Stadionsektor immer wieder Stimmen auf, die den Österreicher kritisierten. „Jankooo! Dü Arschloch dü! Beweg di mol!“ schrie der eine Elsässer eine Reihe hinter uns immer wieder aggressiv in Richtung Spielfeld, spielte der FCB mal wieder einige Minuten etwas defensiver. Und ein Spielertyp wie Janko konnte man eben leicht immer wieder an den Pranger stellen. Jankos Spielstil gleicht eher dem einer schweren Kanone, die auf das gegnerische Tor ausgerichtet ist. Und seine schweren Geschosse haben so manches Ziel vernichtet.

Und nun hat sich die neue Vereinsführung des FC Basels dazu entschlossen den fast 34jährigen Österreicher ziehen zu lassen. Wohin es Janko im Sommer ziehen wird ist noch unbekannt. Finanziell vielleicht nach China oder in die USA? Oder geht er zurück nach Österreich um seine letzten Jahre als Profifussballer in der Heimat zu verbringen? Wohin es ihn auch immer ziehen wird, Marc Janko wird eine Lücke hinterlassen, die sportlich vielleicht geschlossen werden kann. Menschlich jedoch zieht einer weg, der unserer Mannschaft und auch den Fans sehr gut getan hat. Machs gut, Marc! Danke für alles!

 

https://www.youtube.com/watch?v=-002BzZ7YPk

 

 

 

Mit grossem Dank an Urs Dünner für das tolle Bildmaterial. Gerne verweisen wir auch auf sein Fotobuch-Projekt “Ai Stadt, ai Club, ai Liebi – FC Basel 1893

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor: Dominik Hug

Mitdreissiger. Basler. Auch im Erfolg stets unzufriedener FCB-Fan. Filmkritiker. Leidenschaftlicher Blogger. Strassensportler. Apple User. Hat eine Schwäche für gute Düfte. Liest eBooks. Hört gerne Rockmusik. Fährt einen Kleinstwagen. Geht gerne im Ausland shoppen. Herzkalifornier. Hund vor Katze. Hat immer eine Sonnebrille dabei. Gelegentlicher XBox-Zocker. Hat 2016 überlebt.

Facebook Profil

Magdalena und der dunkle Ritter des Lichts

Fünf Feine Feiern für Basel