in

Top 5 ZH, Pride Week Spezial von Johannes Sieber

Text, Selektion, alles andere: Johannes Sieber (BILD)

 

Die queeren Gast Top 5

Rechtzeitig zum Start der Pride Week, die zu ihrem Höhepunkt am Samstag mit der traditionellen Demo durch Zürich zieht, lanciert «eine lose, queere Gruppe» ein «alternatives Programm» und unterstellt der «Zurich Pride» (in)direkt Raissismus, Sexismus und ihren Sponsoren Pink Washing. Nach London, Berlin und anderen Weltstädten hat mit dem «EYDUSO? the queer thing FESTIVAL» nun endlich auch Zürich eine Alternative Pride. KULT gratuliert!

Die kulturelle Aneignung von Johannes Sieber.

 

Dienstag 06.06.2017

Movie Night:
Weder noch mit Bart
(von Babette Bürgi)

Die Haare zusammengebunden, ein dunkler Schnauz um die Lippen und Stöckelschuhe. So fühlt Romeo Koyote Rosen sich am wohlsten. Weder Mann noch Frau – Romeo denkt nicht in diesen Kategorien. Für seine Identität hat er einen eigenen Ausdruck: Transform. Auch Mir passt in keine Schublade. Mir bezeichnet sich als Genderqueer, fühlt sich mehr Mann als Frau, mehr Mike als Mirjam. Mit Feingefühl, Humor und Teilnahme nähert sich die Filmemacherin den Persönlichkeiten und erfährt wärend den Dreharbeiten selber eine Erweiterung der Geschlechtsidentität.

Auch gezeigt werden: Children Of Sikandri, Madame X

Ort: RAF, Kochareal
(URL: http://www.kochareal.ch/)

VIDEO:
Trailer “Weder Noch Mit Bart”

 

Mittwoch, 07.06.2017

PrEP Diskussion

PrEP steht für Präexpositionsprophylaxe und ist eine biomedizinische Präventionsmaßnahme, bei der HIV-negative Personen präventiv Medikamente der antiretroviralen HIV-Therapie einnehmen, um sich vor einer möglichen HIV-Infektion zu schützen. Kurz: Pille statt Gummi – aus antikapitalistischer Perspektive dürfte das ein Problem sein. Oder nicht? Die Diskussion dazu am Mittwoch.

Ort: RAF, Kochareal
(URL: http://www.kochareal.ch/)

VIDEO: UK unPrEPared

 

Donnerstag, 08.06.2017, 19:30

Respect My Fist
(GRRRL-Punk/Berlin)

«Respect My Fist» verspricht keifenden Punk und blutigen Pop. Ja, blutig: «Ich blute, menstruiere. Tante Rosa ist zu Besuch. Und wenn ich schlechte laune hab, dann weil ich funktionieren muss». Die radikalfeministische Punkband aus Berlin tourt zurzeit durch das deutschsprachige Europa und macht am Donnerstag Halt in Zürich.

Auch am Donnerstag: Peter Piek aus Leipzig.

VIDEO:

Ort: Gartenbeiz zum Gaul
(URL: http://www.zumgaul.ch/)

 

Freitag, 09.06.2017, 19:00

Uter Project
(Workshop)

Das Uter Project ist eine riesige, sich stetig weiter entwickelnde kollaborative Zeichnung. Das Projekt wurde 2014 im Rahmen der Debatte um die Legalisierung der Abtreibung in Spanien lanciert. Es diente anfänglich zur Forschung über Geschichten von Abtreibungen. Zwischenzeitlich steht das Uter Project für die Forderung nach dem Recht, in individueller Selbstverantwortung über den eigenen Körper entscheiden dürfen. Der Workshop beginnt am Freitag um 19 Uhr.

VIDEO:
Carles G O’d – Projecte ùter – Crack Festival 2015 – Forte Prenestino Roma

INFOS:
https://projecteuter.wordpress.com/

Ort: RAF, Kochareal
(URL: http://www.kochareal.ch/)

 

Samstag, 10.06.2017, 21:00

Parrrty

DJ Tschusch*špajz aka DJ RADA (Wien & SRB) beglückt die offizielle Alternativprogramm Party mit Musik Kreuz & Que(e)r durch den Balkanraum: Balkan Beats von (im Westen) meist unbekannten Brass Orchestras und Sängerinnen, welche die größte Bühne der Welt verdient hätten, es aber selten ausserhalb die Grenzen ihres Dorfes geschafft haben. Wie so viele auch in Zürich.

Line-up ausserdem: DJ Ford Kelly (Berlin), Tropikahl Pussy (ZH & BR), Gladbeck City Bombing (Hamburg), ()()() (ZH). DazU Solibar, Spielpaltz und Chill-out Space.

Ort: Kochareal
(URL: http://www.kochareal.ch/)

 

Gefällt dir dieser Beitrag?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Autor: Alex Flach

Alex Flach (*1971) erblickte das Licht in der Klinik Bethanien in Zürich. Nach langen Jahren des Herumeierns bei Versicherungen und nach Erreichen der Bachelor-Würde in Ökonomie, kam er zum Schluss, dass ihm seine Freizeitgestaltung besser gefällt als der Arbeitsalltag und er beschloss, dass es eine feine Idee sei, seine Hobbys Schreiben und Clubbing zu kombinieren. Nachdem er einige Jahre für Medien wie das Forecast Magazin, das 20minuten, den Blick am Abend und natürlich KULT übers Ausgehen geschrieben hatte, erkannte er, dass Clubs bezüglich Medien zumeist ähnlich grosses Talent an den Tag legen, wie Erdferkel bezüglich Quantenmechanik - und dies obschon viele von ihnen ein Programm bieten, das eine regelmässige und umfangreiche Berichterstattung verdient.

Heute betreut Alex die Medienarbeit diverser führender Clubs in der deutschen Schweiz, darunter führende Locations wie das Hive (Zürich), der Nordstern (Basel), das Rok (Luzern), die Zukunft (Zürich) oder der Hinterhof (Basel). Zudem schreibt er im Tages Anzeiger eine wöchentliche Nightlife-Kolumne, ist wöchentlich Studiogast in der Sendung Friday Night von Jonas Wirz auf Radio 24, ist Chefredaktor der Drinks Schweiz, des offiziellen Organs der Schweizer Barkeeper Union, betreut seit Anbeginn die Kommunikation des tonhalleLATE-Projekts der Tonhalle-Gesellschaft Zürich und bildet neuerdings, und zusammen mit Marc Blickenstorfer, Zürich Tourismus-Exponenten in Sachen Nachtleben aus.

Kurzum: Seine Couch und sein Schreibtisch stehen exakt auf der Schnittstelle zwischen dem Schweizer Nachtleben und der Öffentlichkeit. Dass er bisweilen zum über die Stränge schlagenden Berserker werden kann, wenn die von ihm so geliebte Nachtkultur (selbstverständlich völlig zu Unrecht) angepöbelt wird, versteht sich da von selbst.

Facebook Profil

Looking for Eric – Mit dem Typen, der Jörg Stiel mal eine geballert hat

Ich habe eine Zeitkapsel geöffnet