in

6 respektive 9 Feste fürs Züriweekend

Ricis Fünfzigster, Ricis Letzte, Freitag im Supi

Nach dem Rummel diese Woche muss ich ja glaubs nicht nochmal erklären worum’s hier geht. Also gibt’s hier der Vollständigkeit halber einfach noch ein (einigermassen) aktuelles Foto von Mas Ricardo, den Hinweis, dass man ihm an diesem Freitag im Supermarket noch ein letztes Mal kräftig auf die Veranstalterschulter klopfen und sich für die Tarot- und Grodoonia-Afterhours und den Sensor bedanken kann. Zudem: Ein Abend mit Rici ist immer ein guter Abend. Und das seit über einem Vierteljahrhundert. Hier nochmal der Tagi-Beitrag: Mas Ricardos Abschied auf Stadtblog

Feiner Tech House-Mix von Rici auf Mixcloud.

 

4 Strassen-, Platz- und Quartierfeste, Freitag, Samstag und Sonntag

Bis zum allerersten Neugassfäscht dauert’s noch ein klein wenig. Bis es soweit ist, kann man sich an diesem Wochenende an gleich vier Stadtfesten die Zeit verkürzen. Zum einen wäre das das Bupbacher Platzfest, gehostet vom Raygrodski und mit Musik, unter anderem von Len Sander und Kalabrese und dem Rumpelorchester. Dann wäre da auch noch die Fete auf dem Röntgenplatz mit den Cheekbonians, Howlong Wolf, Pew Pew und Panda Lux und einer Podiumsdiskussion zum Thema „Das Bundesasylzentrum im Kreis 5“. Zudem kann auch noch auf dem Hallwylplatz gefestet werden und zwar mit Jolly And The Flytrap, Überyou, Chügelibahnbauen, DJ Petit-Houblon und DJ Grau. „Food vom Feinsten“ gibt’s auch. Wer ist dieser Herr Feinste? Und ja: Dörflifäscht ist auch noch und zwar eine Graue Gasse-Edition inklusive. In der Gasse unserer Herzen musizieren Dario D’Attis, David Aurel und Glitzerhaus. Der Sonntag gehört dann voll und ganz der Büxe der Frieda samt Sets von Andreas Ramos, Burt Cobain, Don Ramon, Karl Gustav und grande Valentino “Impresario” OO (wir müssen ihn unbedingt mal fragen wofür dieses OO hinter seinem Namen auf fb steht….). Das Dörflifäscht geht bereits am Freitag los.

 

Hotel Edgar am Freitag in Friedas Büxe

Hier spielen Ordinary Subject aus Deutschland, beloved Nici-Klaus Faerber, nofriendsbutthemountains, Timoteo, Trinidad und Andreas Ramos. Und eben dieser Andreas Ramos wird demnächst einen Plattenladen eröffnen den er selbst zusammengezimmert hat. So richtig oldschool mit Platten zum Anfassen, kein digitaler Kram. Stilgerecht gibt’s in dem Laden dann auch ganz viel Holz zum beschnuppern. Nebst dem Vinyl natürlich, an dem Aficionados natürlich noch viel lieber schnuppern.

 

MITA Abschieds-Rave am Freitag im Zigiroom (Stall 6)

Chris Gasser packt seine Siebensachen und verabschiedet sich aus dem Nachtleben. Der Mann hat im Laufe seiner Karriere viel geleistet, war jahrelang für die Bookings im Hive verantwortlich und mit MITA hat er eine Booking-Agency geleitet, auf die die elektronische Schweiz stolz sein darf. Und so jemand geht natürlich nicht still und leise, sondern mit einem ordentlichen Abschiedsfest samt MITA-Artisten wie Definition und Onur Özman. Und auch Stall 6-Stallmeister Rolf Saxer wird zu hören sein und zwar live. Und als Kirsche obendrauf: Hier kann man nicht nur drinnen feiern sondern auch draussen.

 

Mad Katz am Freitag im Hive

Ehre wem Ehre gebührt. Was Mad Katz da mit schöner Regelmässigkeit im Hive aus dem Zylinder zaubert ist ganz, ganz grosses Elektronikvelo. Man begutachte nur mal das Line Up vom anstehenden Freitag: Gabriel Ananda ist eine Legende der deutschen Clubmusik, eine spielende Ikone die bereits in den Nullerjahren zu den reputiertesten Auflegern zählte die Deutschland zu bieten hat. Und ebendieser Ananda ist nicht einmal Headliner, das sind die genialen Red Axes aus Israel… Wir spielen trotzdem etwas von Ananda.

 

Peace Club am Freitag in der Zukunft

Jazzanova hatten vor circa zwei Dekaden die Clubs auf dem europäischen Festland fest im Griff und auch in der Schweiz konnten Jazzanova auf eine überaus zahlreiche und treue Fanbase bauen. Hinter diesem Erfolg steht Alex Barck und der hat als Teil des Berliner Sonar Kollektivs gleich nochmal Clubmusikgeschichte geschrieben. Ein grosser, grosser Mann und einer, dem die Leidenschaft für die Welt unter der Discokugel und vor allem für deren Klang nie abhandengekommen ist.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Autor: Alex Flach

Alex Flach (*1971) erblickte das Licht in der Klinik Bethanien in Zürich. Nach langen Jahren des Herumeierns bei Versicherungen und nach Erreichen der Bachelor-Würde in Ökonomie, kam er zum Schluss, dass ihm seine Freizeitgestaltung besser gefällt als der Arbeitsalltag und er beschloss, dass es eine feine Idee sei, seine Hobbys Schreiben und Clubbing zu kombinieren. Nachdem er einige Jahre für Medien wie das Forecast Magazin, das 20minuten, den Blick am Abend und natürlich KULT übers Ausgehen geschrieben hatte, erkannte er, dass Clubs bezüglich Medien zumeist ähnlich grosses Talent an den Tag legen, wie Erdferkel bezüglich Quantenmechanik - und dies obschon viele von ihnen ein Programm bieten, das eine regelmässige und umfangreiche Berichterstattung verdient.

Heute betreut Alex die Medienarbeit diverser führender Clubs in der deutschen Schweiz, darunter führende Locations wie das Hive (Zürich), der Nordstern (Basel), das Rok (Luzern), die Zukunft (Zürich) oder der Hinterhof (Basel). Zudem schreibt er im Tages Anzeiger eine wöchentliche Nightlife-Kolumne, ist wöchentlich Studiogast in der Sendung Friday Night von Jonas Wirz auf Radio 24, ist Chefredaktor der Drinks Schweiz, des offiziellen Organs der Schweizer Barkeeper Union, betreut seit Anbeginn die Kommunikation des tonhalleLATE-Projekts der Tonhalle-Gesellschaft Zürich und bildet neuerdings, und zusammen mit Marc Blickenstorfer, Zürich Tourismus-Exponenten in Sachen Nachtleben aus.

Kurzum: Seine Couch und sein Schreibtisch stehen exakt auf der Schnittstelle zwischen dem Schweizer Nachtleben und der Öffentlichkeit. Dass er bisweilen zum über die Stränge schlagenden Berserker werden kann, wenn die von ihm so geliebte Nachtkultur (selbstverständlich völlig zu Unrecht) angepöbelt wird, versteht sich da von selbst.

Facebook Profil

Gotthard-Nachbau misslungen. (Die Woche 33/2017)

Lolita – Sünde, Seele, Schock!