in

Feministinnen: «Auch die 2 Brüder Grimm waren 1 Sauhund.» (Die Woche 49/2017)

Correctless: Unter lautem Beifall von Feminist- und Pädagoginnen erklärt die Engländerin Sarah Hall das Grimm‘sche Märchen Dornröschen, in welchem sich ein Prinz „an einem schlafenden Mädchen vergeht“, für frauenfeindlich, sexistisch und für Kinder ungeeignet; es wird in den nächsten Monaten vom Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien der Humboldt-Universität Berlin umgeschrieben werden.

König Fussball: Worldwide Fussballprominenz first class nach Moskau, danach Ballett, dann Maradona, Russland gegen Saudi Arabien, Applaus, Häppchen mit Kaviar, anschl. Escort Service/Edelbordell (Spesen).

Simpel•Deutsch: Schulen ims Basel jetzt schicken Briefe an Mama und Papa voms Schüler so geschrieben, wo versteht jeder Voll•Idiot.

Durchsage der Bahn: Dingdong. Der Bau des Bahnhofes Stuttgart 21 kostet zum dritten Mal eine Milliarde mehr und wird sich um mindestens ein Jahr verspäten; Schuld daran sind Lurche, Kröten und Tölpel. Dingdong.

Sauber: Alfa Romeo rostet jetzt auch in der Formel eins.

Den Haag: Der kroatische Kriegsverbrecher Slobodan Praljak vergiftet sich im Gerichtssaal vor laufender Kamera mit einem Becher Glyphosat.

Regieren: Nachdem Blau in Zürich Sonnenschirme nicht konnte, kann Rot in Zürich Spitäler und Grün in Basel Kunstmuseen nicht.

Klimapolitik: Die EU-Kommission teilt mit, dass aktive Vulkane in den Innenstädten ihrer Mitgliedstaaten ab sofort verboten sind.

Skandalös: Ohne Politiker, Meinungsforscher, Journalisten und Blogger in Europa befragt zu haben, senken die USA ihre Steuern beträchtlich; Sascha Lobo droht ernste Konsequenzen an.

Schulz: beleidigt (Wdh.)

 

Gefällt dir dieser Beitrag?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Autor: Reinhold Weber

Reklamiker und Texter aus und in Züri, nachdem er gefühlte 20-mal umgezogen ist, u.a. nach Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Reduzierte den Smart to the max, machte Media-Markt weniger blöd und blieb beim Tages-Anzeiger dran. Ist Namensgeber und Mitgründer von Blue Balls Music, die das „Blue Balls Festival“ in Luzern veranstaltet.

Verbringt seine Tage völlig unkorrekt und ausgegrenzt als partei- und konfessionsloser, heterosexueller Raucher/Fleischfresser/Nichtjogger/Oekosparlampenhasser. Spielt auf seiner alten Fender Stratocaster zu allem Übel auch noch am liebsten Negermusik.

Mag Texaner wie Billy Gibbons und Kinky Friedman. Ob die allerdings ihn mögen, ist glücklicherweise unbekannt.

Facebook Profil

Cercle Noir mit Hraach im Supi

Vendetta – Die Überlingen-Katastrophe in US-Format