in

Top 5 Partyzüri und ein Kränzchen für Villalobos

Reihenfolge: Zufallsgenerator

 

Nun…

Dass Ricardo Villalobos morgen Samstag in der Zukunft spielt dürften mittlerweile alle wissen. Deshalb an dieser Stelle nur eine kleine Info an all jene, die behaupten, dass der Mann wegen seiner Druffheit nur noch einmal jährlich ein gutes Set spiele: Klar… „der Mann“ hat auf seinem Pfad mehr verwüstete Hotelzimmer zu verantworten als das Gros seiner Spielkollegen. Aber er ist auch ein kompromissloser Künstler. Viele (sehr Viele), die seine Sets in Foren rückwirkend als „katastrophal“ bezeichnen und das dann auf seinen Konsum schieben, haben bloss nicht verstanden, dass Villalobos halt keine Rampensau ist die dem Publikum einfach nur Gewünschtes auf die Ohren schmiert. Nein: Er gibt dem Volk jedes Mal ein Stück von sich selbst, ob ihm (dem Volk) das nun passt oder nicht. Dieser Mann ist einer der ganz Grossen, egal in welcher Verfassung er spielt. Und wenn man an sein Set pilgert, braucht man einfach nur seine Erwartungshaltung an der Garderobe abzugeben und wird dafür belohnt: Mit Musik die auch die Momentaufnahme der Persönlichkeit eines Artisten ist, der mehr Innovation in die Clubmusik hat fliessen lassen als (fast) alle anderen.

 

Hier die weiteren Empfehlungen:

 

Terrazzza mit Gianni Callipari am Samstag im Supermarket

Marco Dieners Erfolgsmarke gastiert wieder mal im geschichtsträchtigen Backsteingemäuer an der Geroldstrasse. Neben der Headlinerin Magdalena spielen hier ganz viele Hochtalentierte aus dem Inland. Einer der in den vergangenen Monaten und Jahren für besonders viel Wirbel gesorgt hat, ist Nordsterns Gianni Callipari. Warum das so ist, kann man gut anhand des nachstehenden Sets ablesen oder –horchen.

https://soundcloud.com/giannicallipari/gianni-callipari-nordstern-x-mdrnty

 

 

Unique in der Amboss Rampe morgen Samstag

Die Schweizer Elektronikszene mag Rumänen. Insbesondere solche aus Bukarest. Das bringt uns zurück auf Ricardo Villalobos, denn er war es, der die Musik dieser Stadt für den europäischen Westen entdeckt hat. Rund ums a;rpia;r-Kollektiv wuselt da eine DJ- und Produzenten-Community, die ihren ureigenen Sound entwickelt hat. Gilt auch für Dubtil, den Headliner an dieser Unique.

 

 

Schlummi in Friedas Büxe am Sonntag

San Marco und seine Kollegen haben mit dem Schlummi eine Sonntagsreihe geschaffen, der jeglicher Afterhourcharakter abgeht. Es ist eine Party für Leute, die sich irgendwann von der Samstagnacht ins Bett abgeseilt haben und dann geputzt und gekämmt an die Kordel dackeln. Das verleiht dem Schlummi jede Menge Herz und Gemütlichkeit und macht ihn zur perfekten Wärme-Option für eine Nacht, in der die Temperaturen auf minus 11 Grad fallen. Canson spielt auch.

 

 

Mad Katz mit Answer Code Request heute Freitag im Hive

Die verrückte Katze ist eines meiner liebsten Bienenstock-Labels. Manchmal scheint es mir fast so, dass Andy Katz hier bestimmte Artisten bucht nur um mir eine Freude zu machen. Ging mir bei Vril so und auch dieses Mal mit Answer Code Request. Da es aber anscheinend auch vielen anderen so geht, macht sich der Labeltätschmeister mit seinen Bookings wohl vor allem sich selbst grosses Pläsir. Und das wäre dann nun wirklich nicht der schlechteste Weg um sich auch nach Jahren den Enthusiasmus fürs Veranstaltertum zu erhalten.

 

 

Uf dä Kippi heute Freitag im Bellevue

Man glaubt es kaum: Ronny „Goldchäfer“ Grauer schafft es trotz Dauertour durch die Weltgeschichte und unablässiges Drohnenfliegen weiterhin Partys zu schmeissen – diesem Mann haben sie bei der Geburt ein paar Zusatzbatterien ins Rückgrat eingebaut. Nun denn: Gerade noch in Cinque Terre und schon wieder an den Bellevue-Decks. Wir gehen hin!

https://soundcloud.com/ronaldgrauer/ronny-grauer-rundfunkfm-040817

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Alex Flach

Autor: Alex Flach

Alex Flach (*1971) erblickte das Licht in der Klinik Bethanien in Zürich. Nach langen Jahren des Herumeierns bei Versicherungen und nach Erreichen der Bachelor-Würde in Ökonomie, kam er zum Schluss, dass ihm seine Freizeitgestaltung besser gefällt als der Arbeitsalltag und er beschloss, dass es eine feine Idee sei, seine Hobbys Schreiben und Clubbing zu kombinieren. Nachdem er einige Jahre für Medien wie das Forecast Magazin, das 20minuten, den Blick am Abend und natürlich KULT übers Ausgehen geschrieben hatte, erkannte er, dass Clubs bezüglich Medien zumeist ähnlich grosses Talent an den Tag legen, wie Erdferkel bezüglich Quantenmechanik - und dies obschon viele von ihnen ein Programm bieten, das eine regelmässige und umfangreiche Berichterstattung verdient.

Heute betreut Alex die Medienarbeit diverser führender Clubs in der deutschen Schweiz, darunter führende Locations wie das Hive (Zürich), der Nordstern (Basel), das Rok (Luzern), die Zukunft (Zürich) oder der Hinterhof (Basel). Zudem schreibt er im Tages Anzeiger eine wöchentliche Nightlife-Kolumne, ist wöchentlich Studiogast in der Sendung Friday Night von Jonas Wirz auf Radio 24, ist Chefredaktor der Drinks Schweiz, des offiziellen Organs der Schweizer Barkeeper Union, betreut seit Anbeginn die Kommunikation des tonhalleLATE-Projekts der Tonhalle-Gesellschaft Zürich und bildet neuerdings, und zusammen mit Marc Blickenstorfer, Zürich Tourismus-Exponenten in Sachen Nachtleben aus.

Kurzum: Seine Couch und sein Schreibtisch stehen exakt auf der Schnittstelle zwischen dem Schweizer Nachtleben und der Öffentlichkeit. Dass er bisweilen zum über die Stränge schlagenden Berserker werden kann, wenn die von ihm so geliebte Nachtkultur (selbstverständlich völlig zu Unrecht) angepöbelt wird, versteht sich da von selbst.

Facebook Profil

DIE BESTEN 3 IN BERN

Contract to Kill – Absoluter Müll