in

Ist es Liebe? Oder geht es nur um Sex? (Die Woche 17/2018)

WASHINGTON, DC - APRIL 24: US President Donald Trump leads President Emmanuel Macron of France to the Oval Office during a state visit to The White House on April 24, 2018 in Washington, DC. (Photo by Chris Kleponis-Pool/Getty Images)

Frühlingsgefühle ❤️: Trump liebt Macron, Kim Jong-un liebt Moon Jae-in, Steinmeier liebt die Schweiz – ausser deren direkte Demokratie, für welche der deutsche Wähler leider zu doof sei.

Hochfliegende Pläne: Das Tiefbauamt Zürich unter Leitung von Schattenminister Filippo Leutenegger will zeitnah neue Sonnenschirme für den Eventplatz Bellevue präsentieren, die diesmal Regengüssen und Föhnstürmen standhalten; gesucht werden 30 rüstige Rentner, die die neuen Schirme jeweils auf- und zumachen.

Möseal: An der Universität Bielefeld können Frauen unter fachfrauischer Anleitung jetzt lernen, wie man korrekt masturbiert; es sind noch wenige Studienplätze frei, der im Studienprogramm aufgeführte Workshop «Möseale Ejakulation» sei jedoch bereits völlig ausgebucht.

Nicht ganz dicht wohnen: Die Zürcher Baugenossenschaft Kalkbreite will ihre Wohnungen bevorzugt an Homosexuelle, äusserlich unschwer als Ausländer Erkennbare, Velofahrer*innenX und Alleinerziehende vermieten; der Schwulenanteil in der Stadtbevölkerung steigt schlagartig auf 46 Prozent.

Abrüstung: Kim Jong-un will das nukleare Testgelände, welches bei Atomtests versehentlich bereits weggebombt wurde, per sofort stilllegen und im Gegenzug aus den USA Chlorhühner, Gen-Mais und Hillary Clinton importieren.

Aufrüstung: Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam ein hochmodernes Kampfflugzeug entwickeln, welches den seit 18 Jahren im Einsatz befindlichen US-Kampfjet F-35 überflügelt; die neue europäische Supermaschine soll bereits im Jahr 2040 erste Testflüge absolvieren können.

Drogenhandel: Nach dem Grossverteiler COOP verkauft jetzt auch LIDL Schweiz in ausgewählten Filialen Cannabis Light für Selbstdreher; das 1,5 Gramm-Sachet kostet schwarzmarktübliche 16 Franken.

Fussball: Die Berner Young Boys haben wieder Arsch in der Hose.

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Reinhold Weber

Autor: Reinhold Weber

Reklamiker und Texter aus und in Züri, nachdem er gefühlte 20-mal umgezogen ist, u.a. nach Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Reduzierte den Smart to the max, machte Media-Markt weniger blöd und blieb beim Tages-Anzeiger dran. Ist Namensgeber und Mitgründer von Blue Balls Music, die das „Blue Balls Festival“ in Luzern veranstaltet.

Verbringt seine Tage völlig unkorrekt und ausgegrenzt als partei- und konfessionsloser, heterosexueller Raucher/Fleischfresser/Nichtjogger/Oekosparlampenhasser. Spielt auf seiner alten Fender Stratocaster zu allem Übel auch noch am liebsten Negermusik.

Mag Texaner wie Billy Gibbons und Kinky Friedman. Ob die allerdings ihn mögen, ist glücklicherweise unbekannt.

Facebook Profil

Top 5 Züri: Das beste am WE, drinnen und draussen

DRAUFLOS: Korruption in Mexiko – Wie wir von der Polizei bestohlen wurden!