in

„Was wollen denn all die Sklaven hier?“ (Die Woche 20/2018)

Royal Wedding: Der afroamerikanische Primus der Episkopalkirche, Bishop Michael Bruce Curry, haut den Windsors, VIPs sowie dem ESC-Farbfernsehpublikum Liebe, Feuer und eine Lektion Kolonialgeschichte um die Ohren; Prinzgemahl Philip erzählt derweil einen Bimbowitz.

Eishockey: Wir sind nicht, äh, Papst.

Kollegialsystem: Der grüne Velominister Daniel Leupi und seine roten Klassenfreunde üben bei der Ressortvergabe in der Zürcher Stadtregierung den angewandten Stalinismus; die verarschten Stadtratskollegen Richard Wolff und Filippo Leutenegger ärgern sich schwarz und blau.

PC: Aufgrund einer Klage des Verbandes Sozialer Wettbewerb (VSW) entscheidet der Bundesgerichtshof, dass das deutsche Bier nicht mehr bekömmlich ist; wann BER eröffnet wird, die Bundeswehr ausgerüstet ist, die Renten gesichert sind, die Schulhäuser saniert und die sechs Billionen Staatsschulden getilgt, ist noch offen.

Spy & Spy: Wie die NZZ berichtet, hat der Bundesnachrichtendienst BND in den 90-er Jahren in einer geheimen Auslandoperation das russische Nervengift Nowtschok beschafft; was daraus geworden ist, sei gemäss Auskunft der Bundesregierung unklar.

Integration: Mehrere tausend Deutschtürken reisen nach Sarajevo, um ihren Führer Erdogan predigen zu hören.

Terrorpropaganda: Die Staatsanwaltschaft des Schweizer Bundesstrafgerichts fordert für das Führungstrio des Islamischen Zentralrats Schweiz (IZRS) eine Gefängnisstrafe von zwei Jahren wegen Verstosses gegen das Verbot von islamistischen Terrorgruppen; verschleierte Unterstützerinnen und bärtige Unterstützer demonstrieren vor dem Gerichtsgebäude in nach Geschlecht getrennten Gruppen.

Meisterwerk: Das Oeuvre «Searching for revolution» gewinnt in Ahlen den mit 1968 Euro dotierten ersten Preis; es handle sich dabei um ein gekräuseltes vergoldetes Schamhaar vom Sack des Kommunengründers Rainer Langhans (77), also um Kunst.

Trauerfälle: Obdachlosen-Pfarrer Ernst Sieber, ein unbarmherzig Barmherziger, ist gegangen. ????????

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor: Reinhold Weber

Reklamiker und Texter aus und in Züri, nachdem er gefühlte 20-mal umgezogen ist, u.a. nach Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Reduzierte den Smart to the max, machte Media-Markt weniger blöd und blieb beim Tages-Anzeiger dran. Ist Namensgeber und Mitgründer von Blue Balls Music, die das „Blue Balls Festival“ in Luzern veranstaltet.

Verbringt seine Tage völlig unkorrekt und ausgegrenzt als partei- und konfessionsloser, heterosexueller Raucher/Fleischfresser/Nichtjogger/Oekosparlampenhasser. Spielt auf seiner alten Fender Stratocaster zu allem Übel auch noch am liebsten Negermusik.

Mag Texaner wie Billy Gibbons und Kinky Friedman. Ob die allerdings ihn mögen, ist glücklicherweise unbekannt.

Facebook Profil

Stephan Sulke kommt nach Zürich: Stimmungsvoll und mit viel Humor

U SUK!