in

R.I.P. (Die Woche 22/2018)

Verkaufsstopp bei Porsche: Porschefahrer (ohne Porsche) sucht Porschefahrerin (mit Porsche).

Verhüllungsverbot: Ausser in Frankreich, Belgien, Österreich und Bulgarien ist es jetzt auch in Dänemark verboten, sein Gesicht zu verhüllen; davon ausgenommen sind Mitbürger*innenX mit Karnevalsmaske oder Bøtøxbehandlung.

Weltrettung: In zwei Strassen in Hamburg gilt ab sofort ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge; die dieselbetriebenen Ozeanriesen dürfen weiterhin mitten in die City schippern.

Dumm gelaufen: Eine Motion für mehr Lohntransparenz fällt im Schweizer Nationalrat nur deshalb ganz knapp durch, weil drei Initianten der SP bei der Abstimmung im Ratssaal fehlen; für Hinweise auf den Verbleib der drei ist eine Belohnung von drei Franken ausgesetzt.

Sexy: Endlich eine Erfolgsmeldung aus der Bunteshauptstadt Berlin – Millionenpopulation der aus den USA eingeschleppten Sumpfkrebse um 8.500 Exemplare dezimiert und den Gästen in Nobelrestaurants verfüttert.

Shitstorm: Der grüne Zürcher Stadtrat Daniel Leupi, der eine seiner Wohnungen für über 5.000 Franken im Monat vermieten will, erklärt den hohen Mietzins damit, dass er sich beim Umbau verrechnet habe; Leupi ist seit 2013 Finanzvorstand der Stadt Zürich.

Fussball-WM: Deutsche Behörden warnen deutsche Hooligans vor osteuropäischen Hooligans; diesen Dienst am Bürger finden wir aber sehr seeehr nett. ????????

Schwimmbäder im Freudentaumel: Hurra, die Pilzsaison ist da!

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Reinhold Weber

Autor: Reinhold Weber

Reklamiker und Texter aus und in Züri, nachdem er gefühlte 20-mal umgezogen ist, u.a. nach Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Reduzierte den Smart to the max, machte Media-Markt weniger blöd und blieb beim Tages-Anzeiger dran. Ist Namensgeber und Mitgründer von Blue Balls Music, die das „Blue Balls Festival“ in Luzern veranstaltet.

Verbringt seine Tage völlig unkorrekt und ausgegrenzt als partei- und konfessionsloser, heterosexueller Raucher/Fleischfresser/Nichtjogger/Oekosparlampenhasser. Spielt auf seiner alten Fender Stratocaster zu allem Übel auch noch am liebsten Negermusik.

Mag Texaner wie Billy Gibbons und Kinky Friedman. Ob die allerdings ihn mögen, ist glücklicherweise unbekannt.

Facebook Profil

Vier Feine Sommerfeste für Basel

Happy Birthday, Darkness on the Edge of Town!