in

Römisch-pädophile Kirche bittet den Herrn um Vergebung. (Die Woche 34/2018).

Propitius esto: Das Oberhaupt der römisch-pädophilen Kirche, Papst Franziskus, bittet „um Vergebung des Herrn für diese Stunden, für den Skandal und den von so vielen Menschen in der Familie des Herrn empfundenen Verrat“; Kurienkardinäle von dieser unmissverständlichen Wortwahl befriedigt.

Medienkompetenz: Zum Glück waren ein paar bekiffte Leserreporter in der Nacht von Freitag auf Samstag unterwegs, als es in Zürichs Innenstadt lichterloh brannte und die Newsroom-Journalisten allesamt auf der Partymeile im Kreis 5 umhertummelten.

US-Präsidentenwahl: Um eine erneute Kandidatur von Hillary Clinton zu verhindern, krempeln die Demokraten ihren Nominierungsprozess um; die grösste Chance, eine zweite Amtszeit von Donald Trump zu verhindern, hat jetzt der äusserst beliebte …, äääh.

Fussball: Bayern München gewinnt das Bundesliga Eröffnungsspiel; es bleibt also spannend.

Venezuela: Wie die Familie Maduro mit Hilfe der Bank Bär erneut beweist, verstehen die Sozialisten noch immer enorm viel vom Umverteilen.

Arbeit & Soziales: Die obersten Mänätscher der Migros Genossenschaft wollen zwecks Gewinnmaximierung die Organisation zentralisieren und beim Personal optimieren; Gottlieb Duttweiler, Gründer der Migros, rotiert im Grab so schnell wie ein Mio Star-Ventilator Modell «Floor Fan 40» (jetzt nur noch Fr. 79,80).

Koalition: Die Hooligans des FCZ und der SP haben offensichtlich keinen Bock auf ein neues Fussballstadion in Zürich.

E-Konkurrenz: Die russische Firma Kalaschnikow, Herstellerin des bei internationalen Terror-NGO‘s äusserst beliebten Sturmgewehrs AK-47, stellt der Weltpresse den Prototypen eines E-Mobils im Retro-Look vor; Tesla-Aktie legt kräftig zu.

Obstschwemme: Der Schweiz. Obstverband vermeldet eine Ernte von 30 Prozent mehr Tafel- und 85 Prozent mehr Mostäpfeln als im Vorjahr; Grossbäckereien tüfteln an Rezepten für Apfelbrot.

Nachruf zum Nachruf: Die Nachrufe in den Qualitätsmedien nach Queen Aretha Franklins Tod waren höchst einfühlsam und sachkundig voneinander abgeschrieben.

 

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Reinhold Weber

Autor: Reinhold Weber

Reklamiker und Texter aus und in Züri, nachdem er gefühlte 20-mal umgezogen ist, u.a. nach Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Reduzierte den Smart to the max, machte Media-Markt weniger blöd und blieb beim Tages-Anzeiger dran. Ist Namensgeber und Mitgründer von Blue Balls Music, die das „Blue Balls Festival“ in Luzern veranstaltet.

Verbringt seine Tage völlig unkorrekt und ausgegrenzt als partei- und konfessionsloser, heterosexueller Raucher/Fleischfresser/Nichtjogger/Oekosparlampenhasser. Spielt auf seiner alten Fender Stratocaster zu allem Übel auch noch am liebsten Negermusik.

Mag Texaner wie Billy Gibbons und Kinky Friedman. Ob die allerdings ihn mögen, ist glücklicherweise unbekannt.

Facebook Profil

Eure Meilensteine werden Eure Grabsteine sein

Alien Hunter – Absoluter Übertrash