in

Chemnitz: Äh … war da was? (Die Woche 36/2018)

Sachsen: Je nach Quelle war da nichts, gar nichts, überhaupt nichts oder aber etwas ganz gaaanz anderes, derweil Bundessprecher Steinmeier vor der Verachtung der Demokratie warnt; und mit Demokratie das Privileg des Wahlvolkes meint, alle paar Jahre eine neue abgehobene Gurkentruppe wählen zu dürfen/müssen.

Traueranzeige: Der Schweizer Kinderarzt Beat Richner, Cellist, Musikclown, Gründer und Betreiber der Kanta-Bopha-Spitäler in Kambodscha, hat uns für immer verlassen; wir intonieren das Requiem für drei Cellos und Klavier Op. 66 von David Popper.

Erretter: Der italienische Innenminister will Steve Bannon treffen, um mit ihm Europa zu retten; warum nicht erst mal Italien?

Riksdagval 2018: Wie aus Politkkreisen in Berlin zu erfahren war, sei der Wahlausgang der Reichstagswahl in Schweden wenig hilfreich; er gefährde die Demokratie, spalte die Gesellschaft, sei eine Gefahr für die Zukunft Europas und verzögere unnötig die Fertigstellung des Flughafens BER.

Total durchgekifft: Bei einem Glas Bourbon Whiskey kifft Elon Musk in einer Talkshow den Kurs der Tesla-Aktie noch tiefer in Grund und Boden.

Wahlkampf: Der Luzerner BDP-Präsident Denis Kläfiger zeigt auf Instagram in knappem gestreiftem Männerslip und mit sexy Sixpack sein neuestes Tattoo und schreibt «I‘m very excited about my new tattoo on my ribs, the meaning of my new tattoo is it makes no difference what words we use to tell the same truths»; um die Wahrheit mit unseren Worten zu auszusprechen: Mann, ist das sackpeinlich.

Song Contest: Roger Waters, Tieftöner von Pink Floyd, kämpft mit ein paar B-Promi Mitläufer*innenX für einen Boykott des ESC 2019 in Israel; das Management schiebt nach, das sei selbstverständlich nicht antisemitisch gemeint, sondern rein künstlerisch.

Tennis: Serena Williams sagt, sie sei „dafür da, um für Frauenrechte, Gleichberechtigung und all das“ zu kämpfen und verliert den Match gegen die Japanerin Naomi Osaka mit 2:6, 4:6.

Christlich: Die Christin und Generalsekretärin der christlich- demokratischen Union (CDU) proklamiert auf dem Landesparteitag der christlich- demokratischen Union (CDU) in Offenbach, Muslime würden zur christlich-demokratischen Union (CDU) passen; eine solch anmassende Schelte haben die Muslime nun wirklich nicht verdient.

Das Gewinnresultat im europäischen Fussball-Toto (diesmal aus St. Gallen): 6:0.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Autor: Reinhold Weber

Reklamiker und Texter aus und in Züri, nachdem er gefühlte 20-mal umgezogen ist, u.a. nach Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Reduzierte den Smart to the max, machte Media-Markt weniger blöd und blieb beim Tages-Anzeiger dran. Ist Namensgeber und Mitgründer von Blue Balls Music, die das „Blue Balls Festival“ in Luzern veranstaltet.

Verbringt seine Tage völlig unkorrekt und ausgegrenzt als partei- und konfessionsloser, heterosexueller Raucher/Fleischfresser/Nichtjogger/Oekosparlampenhasser. Spielt auf seiner alten Fender Stratocaster zu allem Übel auch noch am liebsten Negermusik.

Mag Texaner wie Billy Gibbons und Kinky Friedman. Ob die allerdings ihn mögen, ist glücklicherweise unbekannt.

Facebook Profil

Willkommen Garbo, willkommen Albert’s Space

Bukowski ist nicht gerade als Feminist bekannt