in

The Bouncer – Jean-Claude Van Damme mit Heimvorteil

Der alternde belgische Kampfmuskel namens Jean-Claude Van Damme hat in den vergangenen Jahren immer mal wieder ein ordentliches Filmwerk abgeliefert. Meistens waren seine besseren Werke die, in denen der Kicker düsteres Schauspiel abliefern durfte, todernste Rollen, weit weg von den Tagen des Spagats in engen Radlerhosen.

Inhalt:
Um seine 8jährige Tochter versorgen zu können, schlägt sich Ex-Bodyguard Lukas (Jean-Claude Van Damme) als Türsteher eines Nachtclubs durch. An einem belebten Freitagabend macht dort ein pöbelnder Gast Probleme. Lukas versucht die Kontrolle zu entschärfen, doch der betrunkene Gast verliert die Kontrolle. In der Auseinandersetzung mit Lukas verliert der Disco-Besucher und erleidet eine tödliche Kopfverletzung. Um einer drohenden Gefängnisstrafe zu entgehen, sieht sich Lukas gezwungen den Job zu wechseln. Er heuert in einem Strip-Club an. Doch es dauert nicht lange und die Cops von Interpol machen Lukas ausfindig…

The Bouncer ist ein Film, der zwar von einem sehr anständig spielenden Van Damme profitiert, jedoch ansonsten in den Tiefen der Videotheken (oder des Internets) verloren gehen wird.

Der Film ist sehr sehr slow paced. Sprich, die schon sehr dünne Handlung wird gestreckt und gemächlich erzählt. Die Vater-Tochter-Beziehung lässt den Zuschauer zwar mitleiden oder mithoffen, aber so richtig klickt der Film dann eben doch nie.

Gedreht in Brüssel könnte der Film eigentlich sehr frisch wirken, jedoch sieht man von der belgischen Stadt leider sehr wenig. Immerhin wirken die meisten Darsteller in diesem Werk sehr professionell. In Belgien gibs wohl effektiv einige bessere Darsteller als in Osteuropa wo die meisten Werke dieser Art sonst runtergedreht werden.

Jean-Claude Van Damme ist jedoch der einzige Darsteller, der hier wirklich gut abgeliefert hat. Und hier ist auch das Problem begraben. Ein richtig grosser Bösewicht fehlt einfach. Sehr schade.

Immerhin, es gibt den einen oder anderen kurzen aber heftigen Fight zu bewundern (toll gefilmt) plus ein spannendes und blutiges Finale.

Fazit: The Bouncer ist ein durchschnittliches Werk mit einem überdurchschnittlich aufspielenden Hauptdarsteller. Für Fans empfehlenswert.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Dominik Hug

Autor: Dominik Hug

Mitdreissiger. Basler. Auch im Erfolg stets unzufriedener FCB-Fan. Filmkritiker. Leidenschaftlicher Blogger. Strassensportler. Apple User. Hat eine Schwäche für gute Düfte. Liest eBooks. Hört gerne Rockmusik. Fährt einen Kleinstwagen. Geht gerne im Ausland shoppen. Herzkalifornier. Hund vor Katze. Hat immer eine Sonnebrille dabei. Gelegentlicher XBox-Zocker. Hat 2016 überlebt.

Facebook Profil

Star Trek: Discovery – Besprechung zu „Brother“ (S2E1)

Fier Feine Feste mit Hausi Für Basel