in

Kampfscheidung nach 115 Ehejahren!!! (Die Woche 14/2019)

Gewalt in der Ehe. Sie haben den ersten Weltkrieg überlebt, die russische Revolution überstanden, das Hakenkreuz, den Vietnamkrieg, Helmut Kohl, Modern Talking, die Wende, die soziale Netzifizierung der Weltüberbevölkerung und die Genderisierung des heterosexuellen Mackers, und jetzt das: Schildkrötenfrau Bibi (122) beisst nach 115 Ehejahren ihren treuen Ehemann Poldi (122) mehrmals lebensgefährlich in den Panzer – Trennung! Der Direktor des Zoos in Klagenfurt: „Sie ist wohl in den Wechseljahren.“

Klima umverteilen. In mehreren Schweizer Städten demonstrieren mehrere Tausend Trendsetter, darunter auch Frauen und Kinder, gegen irgendwas mit Klima; très chic.

Gratis wohnen. In der Vorzeigehauptstadt Berlin demonstrieren mehrere Tausend am sozialen Zusammenleben Teilnehmende für mehr staatl. Nichtraucher-Plattenbauwohnungen, ab 100 m2, Innenstadt bevorzugt, mit Einbauküche, Terrasse, Fahrrad-Tiefgarage und transsexuellem Concierge.

Internationaler Fussball. Die Torjäger des Kroaten aus München hauen der Spitzenmannschaft des Schweizers aus Dortmund fünf Goals rein; Uli Hoeness spendiert dem Verliererteam elf Bratwürste.

Rochade. Das Schweizer Oben-Ohne-Model Tamara Funiciello tritt als Juso-Präsidentin zurück, um künftig im Nationalrat fluchen zu können wie ein Bierkutscher.

Schaumkuss. Noch-Kanzlerin Angela Merkel gibt dem Ex-Drohnenkommandierenden Barack Obama in Berlin ein Bussi, um ein Zeichen gegen Donald Trump zu setzen.

Rausschmiss. Die Botschaft von Ecuador in London will ihren Untermieter Julian Assange loswerden, weil der dort immer Bananen, Koks und Daten klaue.

Aviatik. Der neu gebaute Grossflughafen bei Istanbul nimmt in Kürze den Betrieb auf; der für alles zuständige deutsche Minister Heiko Maas: „In der kurzen Zeit ist das nur mit viel Pfusch möglich.“

Miss Tattoo-Wahl. In der Schweiz sind Miss-Wahlen Geschichte; jetzt werden Fussgelenksternchen, Arschgeweihe und Altmetallnasenringe gekürt.

Körperwelten. Ein Spahnarzt aus Berlin will die inneren Organe aller deutschen Mitbürger*InnenX zwangsentfernen, denn „die sind ja eh alle hirntot“.

Stoned. Hätte Mick Jagger öfter Sport getrieben und mehr Leinsamenmüsli gegessen, wäre er jetzt so gut beieinander wie Keith Richards; sagt Keith Richards.

1. April. Die Aprilscherze wurden auch dieses Jahr, wie jedes Jahr, von der Community sehr sehr ernst genommen.

 

 

Gefällt dir dieser Beitrag?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Autor: Reinhold Weber

Reklamiker und Texter aus und in Züri, nachdem er gefühlte 20-mal umgezogen ist, u.a. nach Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Reduzierte den Smart to the max, machte Media-Markt weniger blöd und blieb beim Tages-Anzeiger dran. Ist Namensgeber und Mitgründer von Blue Balls Music, die das „Blue Balls Festival“ in Luzern veranstaltet.

Verbringt seine Tage völlig unkorrekt und ausgegrenzt als partei- und konfessionsloser, heterosexueller Raucher/Fleischfresser/Nichtjogger/Oekosparlampenhasser. Spielt auf seiner alten Fender Stratocaster zu allem Übel auch noch am liebsten Negermusik.

Mag Texaner wie Billy Gibbons und Kinky Friedman. Ob die allerdings ihn mögen, ist glücklicherweise unbekannt.

Facebook Profil

Mit dem Abend kam der Sturm

Bürotypen, die du in jeder Firma findest – Teil 21