in

Luxemburg: Cannabis gegen Ischias. (Die Woche 17/2019)

Adieu Rückenschmerzen. Kurz vor der Rückkehr von Jean-Claude Juncker aus Brüssel erwägt Luxemburg, Cannabis als erstes Land Europas zu legalisieren; der scheidende EU-Kommissionspräsident: „Ist auch billigère!“

Warm essen. Der Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber kann sich nicht mehr erinnern, mit FIFA-Boss Infantino in einem Zürcher Restaurant Randensalat mit Apfel und Meerrettich, Spinatravioli in Butter (leicht zu salzig), Kalbsleber mit Rösti, eine Apfeltarte nappiert mit Crème Fraiche, umrahmt von einer Flasche Sassicaia (1998), gespiesen zu haben.

Streit entbrannt. Paris streitet darüber, ob das ehemalige Fumoir auf dem Dach der Kathedrale Notre-Dame als Minarett, gläserne Reichstagskuppel oder phallusförmiger Leuchtturm wiederaufgebaut werden soll; Mario Botta schlägt Rundbau vor.

Sri Lanka. Der Deutsche Zentralrat der Muslime mahnt die Behörden in Colombo an, in alle Richtungen zu ermitteln.

Spitzengespräch. Kim Jong-un und Wladimir Putin zeigen sich in Wladiwostok ihre dicken Mercedes; Putin hat den längeren.

Doppelmeister. Bern feiert sowohl im Eishockey als auch im Fussball den Schweizer Meister; die Zürcher Fussballvereine GC und FCZ bleiben beim Randalieren ungeschlagen.

Spätgrün. Der E-Golf wird im Vergleich mit dem Diesel-Modell erst nach 100.000 gefahrenen Kilometern wirklich grün; der grüne MdB*inX Anton Hofreiter fordert VW auf, nur gebrauchte E-Autos auf den Markt zu bringen.

Ofenschuss. Der nagelneue Minenwerfer der Schweizer Armee hat den kleinen Nachteil, dass er keine Minen wirft; Bundeswehr meldet Interesse an.

Biologisch telefonieren. Vegane Impfgegner in der ganzen Schweiz formieren sich im Internet gegen den 5G-Ausbau. #bachblütentelefonie

Ende der Kohleförderung. Daimler streicht sämtliche Spenden an politische Parteien; der für alles zuständige Bundesminister Heiko Maas (am Satellitentelefon aus der Bundeswehrersatzmaschine über dem Südpazifik): „Das schadet der Demokratie, spaltet die Gesellschaft, ist eine Gefahr für die Zukunft Europas und gefährdet die Existenz des Restaurants Borchardt in Berlin – unsere Gedanken sind bei den Opfern und deren Familien.“

Plattenleger. Die von Dieter Bohlen angekündigte neue, titanisch gute Mega-Schallplatte wird nun doch nicht erscheinen, weil er mit der Vorbereitung der sensationellen Playback-Tour 2019 total stark überbeschäftigt sei; und familiär und so.

 

 

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Reinhold Weber

Autor: Reinhold Weber

Reklamiker und Texter aus und in Züri, nachdem er gefühlte 20-mal umgezogen ist, u.a. nach Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Reduzierte den Smart to the max, machte Media-Markt weniger blöd und blieb beim Tages-Anzeiger dran. Ist Namensgeber und Mitgründer von Blue Balls Music, die das „Blue Balls Festival“ in Luzern veranstaltet.

Verbringt seine Tage völlig unkorrekt und ausgegrenzt als partei- und konfessionsloser, heterosexueller Raucher/Fleischfresser/Nichtjogger/Oekosparlampenhasser. Spielt auf seiner alten Fender Stratocaster zu allem Übel auch noch am liebsten Negermusik.

Mag Texaner wie Billy Gibbons und Kinky Friedman. Ob die allerdings ihn mögen, ist glücklicherweise unbekannt.

Facebook Profil

Terminus einer Gedankenfahrt

Unsere KULT-Karriere-Tipps für Influencer