in

„Grønland kaufen? Wie blød ist das denn?!“ (Die Woche 33/2019)

Real Estate. Immobilienhändler Donald Trump möchte den Dänen Grønland abkaufen; Königin Margarete II: „Jetzt ist er vollends verblødet.“

Ausgerollt. Die norditalienische Stadt Mailand verbietet E-Roller, weil Blutlachen vor Versace, Prada und Loro Piana unschön.

Stehend verkehren. Die Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich (VBZ) testen in einem Pilotversuch Steh-Bartheken in Linienbussen mit Getränkehaltern und USB-Ladestationen; Abfallbehälter und Papierkörbe sind weiterhin nicht vorgesehen.

Réclamation. Im Pariser Vorort Noisy-le-Grand erschiesst ein wütender Gast einen zu langsamen Kellner, ohne davor comme il faut einen Warnschuss abgegeben zu haben.

SPD. Bundesfinanzjongleur Olaf Scholz will bei «SPDSDS» jetzt doch noch mitsingen; Dieter Bohlen: „Mega!“

Nachhaltiger sterben. Ein kalifornisches Start-up Unternehmen kauft Wälder, in denen Hinterbliebene mit der Asche ihrer Erbtanten und -onkel die Mammutbäume düngen können; für nur 30.000 Dollar, jetzt erleben.

DDR. Am Jahresgedenktag zur Errichtung der Mauer fordert Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier einen „Solidaritätspakt der Wertschätzung“; Deutschland googelt.

Paläozän. In Neuseeland werden die Überreste eines Riesenpinguins gefunden; er lebte vor 60 Millionen Jahren, war 1.60 Meter gross, und wäre er nicht ausgestorben, würde er den Leuten in Tram und Bus die Fish McNuggets wegfressen.

No photo. In Sachsen-Anhalt verbieten mehrere Schulen den Eltern das Fotografieren der Kinder bei der Einschulungsfeier; dies aus Gründen des Datenschutzes.

Fussball. Die Profis der Grasshoppers gewinnen gegen die Amateure des Zweitligisten FC Zürich-Seefeld völlig unerwartet mit 9:1 Toren.

Greta. „Dein bester Freund auf See ist ein Plastikeimer.“ (Ch. Kolumbus)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor: Reinhold Weber

Reklamiker und Texter aus und in Züri, nachdem er gefühlte 20-mal umgezogen ist, u.a. nach Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Reduzierte den Smart to the max, machte Media-Markt weniger blöd und blieb beim Tages-Anzeiger dran. Ist Namensgeber und Mitgründer von Blue Balls Music, die das „Blue Balls Festival“ in Luzern veranstaltet.

Verbringt seine Tage völlig unkorrekt und ausgegrenzt als partei- und konfessionsloser, heterosexueller Raucher/Fleischfresser/Nichtjogger/Oekosparlampenhasser. Spielt auf seiner alten Fender Stratocaster zu allem Übel auch noch am liebsten Negermusik.

Mag Texaner wie Billy Gibbons und Kinky Friedman. Ob die allerdings ihn mögen, ist glücklicherweise unbekannt.

Facebook Profil

16. August 1977: Heute vor 42 Jahren ist ein König gestorben…

Ein Haufen verwegener Hunde – Inglorious Bastards