in

47,3% der Wähler 8,9% grüner. (Die Woche 43/2019)

Eidg. Abwahlen. Die szenigen Polit-Yuppies surfen trendgemäss von den urban Rotsocken zu den gehypten Grünmalern, die Wahlbeteiligung lag bei 47,3%; ein Konvertit live aus der Züricher Olé-Olé-Bar: „Dä Tschéinsch ’schvoll geil, imfall!“ 

Reiseempfehlung. Die Antifa empfiehlt ihrem Schwarzen Block die Stadt Barcelona als besonders reizvolles Reiseziel.

Kriminaltango. Mehrere von Ursula von der Leyen vorgeschlagene EU-Kommissare werden vom EU-Parlament abglehnt, weil sie vor Gericht, im Knast oder sonst auf einem Schleudersitz sitzen; Jean-Claude Juncker, auf neuem Bürostuhl, bleibt vorerst dran.

Gefechtslärm. Immer mehr Schülerinnen und Schüler tragen in der Volksschule während des Unterrichts Gehörschütze der Schweizer Armee (Modell «Pamir»), um sich besser konzentrieren zu können; es herrsche in den Klassenzimmern eine lärmige Hektik wie in Bahnhöfen.

Brexit. Fortsetzung folgt. (Wdh.)

Humorpolizei. Der Ombudsmann des Schweizer Farbfernsehs SRF gibt der Juso_inX Ronja Jansen recht, die sich beschwert hatte, dass sie in der Satiresendung «Late update» als Frau vorgekommen war; der Comedian Michael Elsener, ein junger weisser Mann, findet das komisch.

Abgelehnt. Der Deutsche Bundestag lehnt den Vorstoss der Grünen ab, ein generelles Tempolimit von 130 km/h auf Autobahnen einzuführen (631 nein, 126 ja, 7 Enthaltungen); der für alles zuständige Bundesminister Heiko Maas (telefonisch aus der Regierungslimousine): „Da hat der Bundestag ein deutliches Verkehrszeichen gesetzt.“

Prävention. Um potenzielle Frauenmörder frühzeitig erkennen zu können, füllen Zürcher Kantonspolizisten jetzt ein aus 50 Fragen bestehendes Formular aus, übertragen dieses in ein digitales Octagon einer neuen Web-App, glotzen auf den dergestalt entstandenen Smart-Spider und lagern dann alles 10 Jahre lang in einem Fichen-Dossier; nach dem Mord holt ein Polizeisprecher dieses hervor und sagt: „Der Täter war polizeibekannt.“

Deal. Die CH-Media (NZZ Regionalmedien/Aargauer Mediengruppe) übernimmt die 3 Plus-Sendergruppe und wird damit zum grössten privaten TV-Anbieter der Schweiz; Eric Gujer, Chefred. der NZZ: „Qualitätsbewegtbildbeiträge wie «Bauer, ledig sucht Frau» und «Der Bachelor» passen perfekt in unser Portefeuille.“

Mysterien der Natur. Wissenschafter präsentieren im Pariser Zoo den BLOB, einen einzelligen Organismus zwischen Pilz und Tier; er hat weder Hirn noch Augen noch Magen, aber 720 (!) Geschlechter; Genderforscher*innenX in Berlin begeistert.

Studie #14.113: Wissenschafter der Harvard Medical School kommen zum Forschungsergebnis: Wer weniger denkt, lebt länger; die Überalterung der Population in Europa wird also fortschreiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor: Reinhold Weber

Reklamiker und Texter aus und in Züri, nachdem er gefühlte 20-mal umgezogen ist, u.a. nach Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Reduzierte den Smart to the max, machte Media-Markt weniger blöd und blieb beim Tages-Anzeiger dran. Ist Namensgeber und Mitgründer von Blue Balls Music, die das „Blue Balls Festival“ in Luzern veranstaltet.

Verbringt seine Tage völlig unkorrekt und ausgegrenzt als partei- und konfessionsloser, heterosexueller Raucher/Fleischfresser/Nichtjogger/Oekosparlampenhasser. Spielt auf seiner alten Fender Stratocaster zu allem Übel auch noch am liebsten Negermusik.

Mag Texaner wie Billy Gibbons und Kinky Friedman. Ob die allerdings ihn mögen, ist glücklicherweise unbekannt.

Facebook Profil

Radikal minimierte Erwartungen

High in den Bergen/ Tag Eins