in

Venedig versinkt im dolce far niente. (Die Woche 47/2019)

Staatl. bew. Hochwasser. Nicht das seit dem Pegelhöchstand von November 1966 in Planung und teilweise im Bau befindliche, vor sich hinrostende Sturmflutsperrwerk M.O.S.E., für welches bereits 7 Milliarden Euro im Meeresgrund der Korruption versickert sind, nicht die zu breit und zu tief ausgebaggerten Kanäle für Kreuzfahrtschiffe sind schuld am alljährlich bewässerten Markusplatz, sondern die Deutschen SUV-Fahrer, die Schweizer Kühe und die Französischen Côte d‘Agneau-Fresser, porco miseria!

Eidg. Wahlen (2. Wahlgang). Wähler in Zürich Ruedi Noser (Slogan: “Mit Erfahrung machen“) wieder zum Ständerat machen; auch der seit Staatsgründung links im Bundeshaus sitzende St. Galler Genosse Paul Rechsteiner wiedergewählt; für den Kanton Bern zieht Hans Stöckli ins Stöckli.

Konsumentenschutz. Der EU-Gerichtshof verpflichtet den europäischen Handel, den Ursprung von Produkten aus Israels besetzen Gebieten zu kennzeichnen, dies habe mit Antisemitismus jedoch keineswegs etwas zu tun; ausdrücklich erlaubt bleibe weiterhin der Warenimport aus der von Deutschland besetzten Insel Mallorca.

Ökumene. Schwestern und Brüder der politischen Gemeinde, Pressepropheten, Siebentags-Aktivisten und die Zeugen Gretas glauben, dass Tesla in der Nähe Berlins eine Batterienfabrik bauen wird, weil Elon Musk es in ein öffentlich-rechtliches Mikrofon gesagt hat; jetzt sind sie selig.

Probefahrt. Im neuen Flexi-Tram, welches dereinst nach Zürich geliefert wird, ist mehr Stehplatz für Velos und Doppelkinderwagen vorhanden; da freuen sich die Rentner.

Entwicklunghilfe. Damit seine Landsleute nicht mehr hungern müssen, bestellt Mswati III, König von Swasiland, 19 Rolls Royce- und 120 BMW-Fahrzeuge für seine Stammesmitglieder (darunter auch 14 Ehefrauen und Kinder).

Einlullen. Die Herschiebung von IS-Mitgliedern und -Anhängern nach Deutschland stelle keine Gefahr dar, beruhigt Kanzlerin Merkel ihre Mitbürgernden; man habe ja auch den Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin nachträglich vorausgesehen.

Rauchzeichen setzen (1). Auf der Baustelle des neuen Zürcher Justiz- und Polizeigebäudes gehen rein zufällig mehrere Abfallcontainer gleichzeitig in Flammen auf; Polizeivorsteherin Karin Rykart: „Ein besonders krasser Fall von Selbstverbrennung.“

Rauchzeichen setzen (2). Die Union will einem von Rotgrün vorgeschlagenen gesamtdeutschen Tabakwerbeverbot zustimmen; man verbietet ja sonst nichts.

Total vaginal. Das im angesagten Londoner Stadtteil Camden neu eröffnete Vagina-Museum richte sich „vor allem auch an Männer“, betonen die Zurschaustellungsmacherinnen.

Bildungsfern-Sehen. Auf TV Now gestreamt wird jetzt das neue Flirtformat «Prince Charming», eine Art Schwuler, ledig, sucht Schwulen; dazu die RTL-Programmleitung nach der ersten Folge: „Es wird nicht beim Küssen bleiben, es wird bald stramm in die zweite Runde gehen.“

Glitzer & Glamour. Der aus der Schweiz stammende US Wrestling-Star «Cesaro» (200 cm, 105 kg, weint im Kino bei traurigen Filmszenen) verrät im BLICK, dass er seine Unterhosen selber näht; Cesaro: „Dabei kann ich besonders gut abschalten.“

 

 

 

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Reinhold Weber

Autor: Reinhold Weber

Reklamiker und Texter aus und in Züri, nachdem er gefühlte 20-mal umgezogen ist, u.a. nach Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Reduzierte den Smart to the max, machte Media-Markt weniger blöd und blieb beim Tages-Anzeiger dran. Ist Namensgeber und Mitgründer von Blue Balls Music, die das „Blue Balls Festival“ in Luzern veranstaltet.

Verbringt seine Tage völlig unkorrekt und ausgegrenzt als partei- und konfessionsloser, heterosexueller Raucher/Fleischfresser/Nichtjogger/Oekosparlampenhasser. Spielt auf seiner alten Fender Stratocaster zu allem Übel auch noch am liebsten Negermusik.

Mag Texaner wie Billy Gibbons und Kinky Friedman. Ob die allerdings ihn mögen, ist glücklicherweise unbekannt.

Facebook Profil

Stille, die verdammte Stille

Zukunftstag: Batman Returns aus der Sicht eines Zwölfjährigen