in

Sniper: Legacy – Wildes Geballer auf Santorini

Ist es erlaubt bei den Sniper-Filmen von einem Franchise sprechen? Sniper: Legacy ist der fünfte Teil dieser Serie rund um die Heckenschützen-Familie Beckett. Und, nachdem er den vierten Teil elegant ausgelassen hat, meldet sich Ur-Sniper Tom Berenger wieder zurück in den Dienst.

Inhalt:
Ein skrupelloser Killer tötet der Reihe nach mehrere hochrangige Militärs. Auch Gunnery Sgt. Brandon Beckett (Chad Michael Collins) erhält die Nachricht, dass sein Vater, der legendäre Scharfschütze Thomas Beckett (Tom Berenger), getötet worden ist. Doch als er auf der Suche nach dem Täter von seinem Vater aus einem Hinterhalt befreit wird, geht Brandon auf, dass er von seinen Vorgesetzten nur benutzt wird, um den Killer aus seinem Versteck zu locken. Nun müssen Vater und Sohn das Blutbad stoppen.

Die Sniper-Filme sind bekannt für ordentliche Actionbretter. Der erste Teil, der damals 1993 erschien, konnte mit Tom Berenger und Billy Zane einen mehr als nur durchschnittlichen Cast aufweisen und war ein guter kleiner B-Actionfilm. Das daraus aber eine Serie an Filmen entstand, die bis 2017 weitergeführt wird, hätte keiner geglaubt.

Sniper: Legacy wurde 2014 in Bulgarien und Santorin gedreht. Dies allein gibt dem Film die optische Daseinsberechtigung, denn die Santorini-Szenen sind toll. Wer schon einmal auf dieser Insel war, kennt deren Charme.

Regisseur Don Michael Paul (Half Past Dead) hat hier ein gutes Händchen bewiesen und eine Story auf Film produziert, welche nur wenige Längen aufweist und vom Actionanteil überzeugt. Szenen mit Waffeneinsatz und körperlicher Gewalt passen und, was mir bei einer Produktion dieser Art wichtig ist, die Darsteller plappern nicht nur irgendwelchen Alpha-Tierchen-Quatsch.

Nicht nur, dass Tom Berenger seine Rolle als Thomas Beckett wieder aufgenommen hat, nein, diesmal wurde auch noch 24-Veteran Dennis Haysbert mit an Bord gebracht. Chad Michael Collins schultert den Film zwar primär auf seinen eigenen Schultern, aber mit Berenger und Haybert hat er zwei starke Darsteller an seiner Seite, ohne die der Film in meiner Wertung ein wenig sinken würde.

Fazit: Sniper: Legacy ist eine weitere gelungene Fortsetzung innerhalb des Sniper-Franchises. Perfekt geeignet für diese Tage.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Dominik Hug

Autor: Dominik Hug

Mitdreissiger. Basler. Auch im Erfolg stets unzufriedener FCB-Fan. Filmkritiker. Leidenschaftlicher Blogger. Strassensportler. Apple User. Hat eine Schwäche für gute Düfte. Liest eBooks. Hört gerne Rockmusik. Fährt einen Kleinstwagen. Geht gerne im Ausland shoppen. Herzkalifornier. Hund vor Katze. Hat immer eine Sonnebrille dabei. Gelegentlicher XBox-Zocker. Hat 2016 überlebt.

Facebook Profil

Der grosse mehrteilige KULT Selbsttest: „Bin ich ein Krisen-Arschloch?“ – Corona Pandemie Edition / Teil 4

Corona-Symptome: Jesus Habeck telefoniert mit Elektro-Rasierer mit Gott. (Die Osterwoche 2020)