in

7 Orte, die während der Pandemie zum Verweilen einladen (Teil 2)

Von Janina Fischer

Der Wald ist für Anfänger. Hier sind noch mehr Geheimtipps an Orten, wo es sich während der Corona-Zeit wunderbar verweilen lässt. Machen Sie es sich am vorerst letzten Lockdown-Wochenende noch einmal richtig gemütlich. Lesen Sie jetzt den 2. Teil.

Sie wissen nun, wie Sie chefmässig zwischen Backregalen und Gartenpflanzen entspannen. Sie wissen, wie Sie souverän reagieren, wenn Sie beim Überholen an der Kasse von Supermarkt-Bummlern angepöbelt werden. Sie sind schon fast ein Profi. (Oder nicht? Hier gehts zu Teil 1.)

Erweitern Sie den Kreis Ihrer Entspannung. Chillen Sie jetzt auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln und sogar beim Arbeiten – und zwar ausserhalb vom Homeoffice. Nutzen Sie die wertvollen Tage vor der nächsten Lockerungswelle, um es sich noch einmal an möglichst vielen Orten gemütlich zu machen. Los gehts!

Geheimtipp 6: Ihr Büro an der frischen Luft

Frische Luft tut sooo gut, gerade in diesen Zeiten. Deshalb: Raus aus dem Homeoffice! Seien auch Sie ein bisschen Digital Nomad: Holen Sie sich einen Starbucks-Kaffee und erledigen Sie Ihre Büro-Arbeit von unterwegs. E-Mails lassen sich wunderbar beantworten, während Sie im Zürcher Kreis 4 einen kleinen Spaziergang unternehmen. Schlendern Sie langsam, tippen Sie, kommen Sie auch mal fast zum Stillstand. Ein kleiner Bonus: Diese Abwechslung in der Bewegung ist ein regelrechter Boost für das Immunsystem.

Um Stolperunfälle zu vermeiden, installieren sich Profis eine Kamera-App, die ihnen während des Arbeitens ihre Umgebung anzeigt. Keine Gedanken machen müssen Sie sich um die Bummler, die allenfalls im Quartier unterwegs sind. Die sollen Ihnen ausweichen. Schliesslich leisten Sie einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft. (An dieser Stelle: Danke, dass Sie in dieser Zeit aussergewöhnliches leisten.)

Machen Sie sich auch nichts draus, wenn manche Leute Sie komisch ansehen. Die haben es einfach noch nicht kapiert. Sie sind ein Pionier der modernen Arbeitsformen. Und wer neues in die Gesellschaft bringt, hatte es noch nie leicht. Aber einer muss es ja tun, nicht wahr? Seien Sie stolz. Sehen Sie Missbilligung von anderen als klaren Indikator dafür, wie bitter nötig Ihre Innovation ist. Riechen Sie diesen leicht angeschmürzelten Geruch der Autoreifen nach einer Vollbremse? Das ist der Treibstoff im Motor der Innovation. (Ironie! Ironie!! Ironie!!!!!!!!! Schauen Sie verdammt nochmal auf die verdammte Strasse, wenn Sie draussen unterwegs sind!!)

Geheimtipp 7: Ihr Tram. Ihr Bus. Ihr Zug.

Die ÖV sind ein unerschöpflicher Quell des Wohlbefindens. Auch für Sie! Und jetzt unser Geheimtipp: Am schönsten ist es direkt bei den Türen von Tram, Bus und Co. Sie wissen schon, da wo sonst die Leute durchlaufen würden, um auszusteigen. Stellen Sie sich genau dort hin. Und bleiben Sie genau dort stehen. Schnauzen Sie alle an, die sich in ihren Wohlfühlbereich zu drängen drohen. (Was haben diese Leute überhaupt in den ÖV zu suchen? Machen Sie, wenn stimmig, verächtliche Schnalzgeräusche.)

Um möglichst viel Raum optimal zu nutzen: Stellen Sie sich breitbeinig hin, halten Sie sich mit einer Hand an einer Stange fest. Aber tragen Sie um Himmels Willen Handschuhe!

Zusatztipp: So sparen Sie beim Chillen in den ÖV Desinfektionsmittel. Wenn Sie aus dem Zug, Tram oder Bus aussteigen wollen und die Türe nicht automatisch aufgeht, kommt der folgende geniale Life-Hack zum Einsatz: Da steht doch bestimmt eine Person vor der Zugtür, die in den Zug rein möchte. Drücken Sie also nicht den Türöffnungs-Knopf. Sondern warten Sie, bis besagte Person den Knopf drückt. Warten Sie. Waaarten Sie. Ja, das muss man aushalten können. Aber mit der Übung wird es immer leichter. Falls die Person den Knopf nicht drückt, gucken Sie dezent genervt oder verdrehen Sie subtil die Augen. Denken Sie immer daran: Sie sind im Recht!

Noch ein Zusatztipp für ÖV-Nutzer: Halten Sie an der Bushaltestelle einen Schwatz mit Fremden. Ein idealer Satz zur Eröffnung des Gesprächs: «Häsch ächt es Nastuech?»

Hier könnte Ihr Tipp stehen

Verraten Sie uns IHRE Geheimtipps! Wo und wie geht man seinen Mitmenschen während der Corona-Zeit am besten auf den Sack? Verraten Sie es uns in den Kommentaren. Und damit Ihre Geheimtipps auch geheim bleiben: Schreiben Sie einfach ganz leise. Danke.

___

Janina ist Texterin in Zürich. Sie ist auch gelernter Koch. Ausserdem geht sie gerne hungrig einkaufen. Dabei regt sie sich oft auf und sammelt dann still und heimlich Ideen für neue Kolumnen.

(Foto: aetb – Envato Elements)

Gefällt dir dieser Beitrag?

Kommentare

Leave a Reply

One Ping

  1. Pingback:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Gastautor

Autor: Gastautor

Kult.ch lädt in regelmässigen Abständen Gastautoren ein, ihre Geschichten zu teilen. Weil sie spannend sind; weil sie zum Nachdenken anregen; weil es eine Schande wäre, sie nicht lesen zu dürfen; weil sie Lücken füllen; weil sie unseren Alltag bereichern; weil sie unerhört sind; weil sie nicht ins Schema passen...

weil sie kult sind.

7 Orte, die während der Pandemie zum Verweilen einladen (Teil 1)

Tanzbombe ins All