in

Feuerhölle

Beverly Hills 90210-Schönling & Klingone retten die Welt

Nein, hierbei handelt es sich nicht um einen britischen Horrorstreifen desselben Namens, sondern um ein komplett unterschiedliches Werk mit einem völlig anderen Qualitätsanspruch.

Inhalt:
Mit ungebändigter Kraft sucht sich heiße Lava den Weg nach oben aus dem Inneren der Erde. Die Aktivität der Vulkane in den USA nimmt plötzlich zu und niemand scheint eine plausible Erklärung dafür zu haben. Der Geologe Dr. Jake Rollins vermutet einen Riss im Erdmantel und untersucht hierzu schon lange das Gelände um einen bestimmten Vulkan, als er plötzlich von Regierungsbeamten in Gewahrsam genommen wird. Man bringt ihn in ein streng überwachtes Hochsicherheitslabor, wo ihn eine böse Überraschung erwartet. Ganz offensichtlich wurde durch ein geheimes Regierungsprojekt, das nach alternativen Energiequellen aus dem Inneren der Erde forschen sollte, eine tödliche Kettenreaktion ausgelöst. Die Forscher sind nun auf eine Zusammenarbeit mit Jake angewiesen, um die Erde zu retten…

Der Teufel muss mich geritten haben, knappe fünf Franken für dieses maue Stück Film ausgegeben zu haben. Ich verliess mich hierbei ein wenig auf den Cast, vorallem auf die beiden TV-Recken Michael Dorn und Luke Perry. Vorallem von Michael Dorn hätte ich etwas mehr erwartet. Luke Perry hat zumindest abgeliefert, was möglich war, im Rahmen seiner bescheidenen darstellerischen Skills.

Die Story ist hier die Achse des Bösen. Was bei The Core als Bombast-Popcorn-Blockbuster funktioniert hat, klappt als kleine B-Movie-Produktion einfach nicht. Die Effekte sind zum Gähnen, die Story hilft bestens beim Einschlafen. Was für eine Gurke.

Fazit: kurz und schmerzlos. Würde diesen Film niemandem empfehlen. Bekommt ein paar kleine Punkte für ein Wiedersehen mit Dorn und Perry. Ansonsten Finger weg. Schund. Und ja, R.I.P. Luke Perry!

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Dominik Hug

Autor: Dominik Hug

Mitdreissiger. Basler. Auch im Erfolg stets unzufriedener FCB-Fan. Filmkritiker. Leidenschaftlicher Blogger. Strassensportler. Apple User. Hat eine Schwäche für gute Düfte. Liest eBooks. Hört gerne Rockmusik. Fährt einen Kleinstwagen. Geht gerne im Ausland shoppen. Herzkalifornier. Hund vor Katze. Hat immer eine Sonnebrille dabei. Gelegentlicher XBox-Zocker. Hat 2016 überlebt.

Facebook Profil

Das Leben ist zum Scheitern da

Besucher beschimpft: Papageien in Wildpark müssen umziehen