in

„Die meisten Ansteckungen finden in der Familie statt.“ (Die Woche 46/2020)

Ihre Regierung warnt. Treffen Sie niemanden, gehen Sie ohne Maske an eine bewilligte Grossdemo statt an die verbotene private Familienfeier mit Tante Gerda; ansonsten hohe Geldstrafe.

Breaking. Schlager-Playbacksänger Michael Wendler, z.Zt. Flüchtling in den USA, will die elected Präsidentschaft von Joe Biden nicht anerkennen; Heiko Maas: „Das spaltet die amerikanische Gesellschaft.“

Undercover. Gouvernante Simonetta Sommaruga, derzeit Eidg. Bundespräsidentin, fliegt nach Brüssel, um mit Uschi von der Leyen, derzeit Präsidentin der EU-Kommission, ein Kännchen Tee betreffend Rahmenabkommen zu trinken; der Inhalt des Kännchens ist bekannt (Verveine in Bio-Qualität, gesüsst mit Fairtrade-Palmzucker); der Inhalt des Gesprächs bleibt geheim.

Röm.-pädoph. Kirche. Rainer Maria (!) Kardinal Woelki, Erzbischof von Köln, hält einen Untersuchungsbericht zur systematischen Vertuschung von sexuellem Missbrauch in der in der kath. Kirche unter Verschluss; vom Glauben abgefallene medien- und geldgeile Simulanten beklagen wehleidig, ihr mutmasslicher Schmerz gehe den Stellvertretern Petri völlig am Arsch vorbei.

SpaceX. Elon Musk schiesst vier Menschen ins Weltall; die Rakete ist wiederverwertbar.

Stellenanzeige. Nach mehreren Skandalen am Unispital Zürich tritt Martin Walser (SP), seit 2014 Präsident des Spitalrates, davor 12 Stadtrat in der Regierung, per Ende Juni 2021 zurück; Schwerpunkte für Bewerber sind laut Anforderungsprofil neu Führungserfahrung, Medizin, Finanzwissen und Kommunikation.

Dr. Giffey. Kann man etwas zurückgeben, was man eigentlich nie hatte? Wir fragen für unseren Freund Guttemberg.

“Revolutionärer Schub“. Präsident Macron will mit seinen EU-Partnern „den Gegenschlag gegen den Islamismus“ organisieren; die sind aber leider grad mit Organisieren beschäftigt.

Kohleaus-, Kriegseinstieg. Die deutsche Bundesregierung prüft den Vorschlag einer Öko-NGO, Fernwärmewerke mit importiertem Buschholz aus Namibia zu betreiben sowie den Plan des pazifistischen und ehem. demokratischen Flügels der SPD für eine eigenständige Europa-Armee («28. EU-Armee»), die direkt der EU-Kommission unterstellt ist, „um unabhängig ohne die leidigen Souveränitätsfragen die Handlungsfähigkeit zu verbessern“; dumm fickt Wähler eben gut.

Dornenkrieg. Das auf Fotos der Yellow Press schier aus den Nähten platzende schweizerische Gummiboot will Phil Collins mittels olfaktorischen Anschuldigungen noch mehr Kohle aus den Rippen leiern; verarbeitet er seinen Herzschmerz mit einem Liebeslied?

Relevant. Vom Tages-Anzeiger, dem führenden Blatt für relevante Hintergrund-Reportagen befragt, mit welcher Zürcherin er am liebsten einen Tag und eine Nacht verbringen würde, sagt der Schauspieler Alireza Bayram («Warten auf Godot»), er würde die Stadtpräsidentin Corine Mauch gerne nach Hause einladen und mit ihr malen, ihre Fingernägel lackieren, ihren Haarschopf pflegen und schneiden sowie Ideen austauschen, wie das Thema Diversität noch sichtbarer werden könnte; eine Stellungnahme aus dem Stadthaus steht noch aus.

Corona. Wir bleiben drin.

 

 

 

 

 

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Reinhold Weber

Autor: Reinhold Weber

Reklamiker und Texter aus und in Züri, nachdem er gefühlte 20-mal umgezogen ist, u.a. nach Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Reduzierte den Smart to the max, machte Media-Markt weniger blöd und blieb beim Tages-Anzeiger dran. Ist Namensgeber und Mitgründer von Blue Balls Music, die das „Blue Balls Festival“ in Luzern veranstaltet.

Verbringt seine Tage völlig unkorrekt und ausgegrenzt als partei- und konfessionsloser, heterosexueller Raucher/Fleischfresser/Nichtjogger/Oekosparlampenhasser. Spielt auf seiner alten Fender Stratocaster zu allem Übel auch noch am liebsten Negermusik.

Mag Texaner wie Billy Gibbons und Kinky Friedman. Ob die allerdings ihn mögen, ist glücklicherweise unbekannt.

Facebook Profil

Rosengarten des Triumphs und des Todes

„Monströsität ist menschlich“ – KULT-Autorin Ute Cohen spricht mit Vanessa Springora