in

1/6: Washingtoner Polizei öffnet Capitol für Pelzmodeschau. (Die Woche 2/2021)

Randale. Die vom FBI, von der NSA, der Washingtoner Bürgermeisterin und Polizei bewilligte Modeschau «Mob 2021» im Capitol läuft aus dem Ruder, als dort auf dem Laufsteg neben der neuesten Pelzmode auch tätowierte Primaten präsentiert werden; Weltpresse besingt das Ende der Demokratie in den USA (F#-moll, allegro vivace).

Marshall-Plan. Rosinenbomber Heiko Maas (SPD) bietet den USA kostenlosen Nachhilfeunterricht im Fach Demokratie sowie den Abwurf von drei Millionen Exemplaren des Bundesdatenschutzgesetzbuches an; Queen Kamala not amused.

Lockdown. Mit der 15-Kilometer-Regel sollen die Deutschen an das Fahren mit dem E-Mobil gewöhnt werden.

Home-Army. Aufgrund des Angriffs von Chinaviren auf die Schweiz findet die Winter-Rekrutenschule 2021 die ersten vier Wochen im Home Office statt; mittels E-Tool werden den 5.000 Rekruten „Grundkenntnisse des militärischen Alltags“ vermittelt (Fusspflege, Herumstehen, Kiffen auf der Wache usw.)

Gleichschaltung. Die öffentlich-rechtlichen Farbfernseh-Sendeanstalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz zwingen ihre Zwangsgebührenzahler*innenX dazu, ihren Fernseher während drei Stunden Moralkrimi abzuschalten; Grünzeugflüsterer Habeck lobt: „Das hat nachhaltig Strom gespart.“

Anreicherung. Der Gottesstaat Iran verstösst weiterhin munter gegen das  Wiener Atomabkommen von 2015; EU fordert Stuhlkreis.

Bereicherung. Elon Musk ist jetzt reicher als Jeff Bezos; wir bitten Bill Gates um Kenntnisnahme.

Gesucht. Der reichste Chinese und Alibaba-Gründer Jack Ma ist seit Wochen verschwunden; verbringt er Gratis-Ferien in einer kommunistischen Volks-Villa am Meer?

Dicke Post. Das Zürcher Model Dominique Rinderknecht (31) beklagt, sozialmedial jede Woche von dutzenden Dickpics belästigt zu werden; Rinderknecht wörtlich zum Unterhosen-Fachblatt BLICK: „Das Tragische ist ja: Ich wurde noch nie von einer Frau belästigt!“

Unkorrekt. Die Umweltorganisation «Pro Natura» kürt den Bachflohkrebs (lat.: gammarus fossarum) zum Tier des Jahres; dieses bis zu zwei Millimeter grosse Tier neigt laut Tages-Anzeiger jedoch zu kannibalischen und sexuellen Übergriffen und wird deshalb von politisch korrekten Fischen vorzugsweise aufgefressen.

Das Wetter. Madrid bewirbt sich um die Winterolympiade 2030.

 

 

 

 

 

 

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0

Autor: Reinhold Weber

Reklamiker und Texter aus und in Züri, nachdem er gefühlte 20-mal umgezogen ist, u.a. nach Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Reduzierte den Smart to the max, machte Media-Markt weniger blöd und blieb beim Tages-Anzeiger dran. Ist Namensgeber und Mitgründer von Blue Balls Music, die das „Blue Balls Festival“ in Luzern veranstaltet.

Verbringt seine Tage völlig unkorrekt und ausgegrenzt als partei- und konfessionsloser, heterosexueller Raucher/Fleischfresser/Nichtjogger/Oekosparlampenhasser. Spielt auf seiner alten Fender Stratocaster zu allem Übel auch noch am liebsten Negermusik.

Mag Texaner wie Billy Gibbons und Kinky Friedman. Ob die allerdings ihn mögen, ist glücklicherweise unbekannt.

Facebook Profil

Die Welt sehen – eine Sammlung

Living to die, Armed Response & Columbus Day