in

Dead Heat, Crash and Burn & Derailed

Das „Pile of Shame“-Projekt – Part 5

Dead Heat

Lag einst im Player, aber die schlechte Bildqualität der DVD hat mich damals nicht motiviert, mir den Film anzusehen. Dies wurde nun nachgeholt und ich darf voller Freude vermelden, dass Dead Heat eine richtig gute Nummer geworden ist. Eine Mischung aus Lethal Weapon und einem Troma-Monsterfilm. Mit Treat Williams als Roger und Joe Piscopo als Doug in einem Buddy-Cop-Duo, welches ein grosses Problem hat. Roger ist nämlich verstorben. Durch ein schräges Experiment wiederbelebt, haben Roger und Doug zwölf Stunden Zeit um ihren Fall zu lösen. Nach Ablauf dieser Zeit fängt Roger an zu verfaulen. Grossartig Trash-Kracher aus dem Jahr 1988.

Fazit: Stay.

Crash and Burn

Warum habe ich mir früher nur so viele Michael Madsen-Filme gekauft? Vielleicht geblendet durch seine Auftritte in diversen Quentin Tarantino-Filmen, versprach ich mir von diesem Schauspieler doch immer viel. Bekommen hab ich nur selten was gutes. Crash and Burn ist ein TV-Film aus dem Jahr 2007 und wurde in perfekter Musikvideooptik inszeniert. Abgesehen von der Optik ist dieser Streifen einfach todlangweilig. Madsen war wie oft einfach nur vor Ort, um seinen Lohn abzuverdienen. Da half die ansonsten ordentliche Inszenierung von Highlander-Regisseur Russell Mulcahy nicht, um das Werk auf ein halbwegs ordentliches Niveau zu heben.

Fazit: Go.

Derailed

Ach, Derailed. Keine Disc des Pile of Shame hatte ich länger in Besitz. Mit Jean-Claude van Damme in der Hauptrolle hätte ich dieses Werk schon längst sehen müssen. Nicht, dass ich es nicht versucht hätte. Ich meine mich zu erinnern, die ersten zwanzig Minuten des Films mehrmals gesehen zu haben, ich es denoch nie zustande brachte diesen Zug-Film fertig zu schauen.

Mit Derailed bekommt der Zuschauer ein die Hard-Rip-Off der fast unterhaltsamen Art. Nicht, dass dies nur halbwegs ein guter Film wäre. Nein, Derailed ist stellenweise so übel, man kann sich kaum vorstellen, dass dieses Werk so fertig gestellt worden ist. Aber, der Streifen unterhält und ich hab meine Freizeit schon mit wesentlich unwürdigeren Filmen verbracht (was nicht für meine Freizeitgestaltung spricht).

Fazit: Go.

Über das Pile of Shame-Projekt.

 

 

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Dominik Hug

Autor: Dominik Hug

Mitdreissiger. Basler. Auch im Erfolg stets unzufriedener FCB-Fan. Filmkritiker. Leidenschaftlicher Blogger. Strassensportler. Apple User. Hat eine Schwäche für gute Düfte. Liest eBooks. Hört gerne Rockmusik. Fährt einen Kleinstwagen. Geht gerne im Ausland shoppen. Herzkalifornier. Hund vor Katze. Hat immer eine Sonnebrille dabei. Gelegentlicher XBox-Zocker. Hat 2016 überlebt.

Facebook Profil

Psst? Schluss mit Silencing!

Flinten-Pfuschi impft uns ein: „Keiner ist Schuld, ausser Boris.“ (Die Woche 5/2021)