in

Einheitspresse tagelang von Kolchosen-Kevin entzückt. (Die Woche 18/2019)

Irre. Politiker und Irgendwas-mit-Medienschaffende überschlagen sich tagelang, weil ein Juso*inX öffentlich von seinen feuchten stalinistischen Träumen schwärmt; irritierter Sigmar Gabriel vergleicht seinen jungen Parteigenossen mit Trump; Kim Jong-un und Maduro schicken Glückwunschtelegramme.

Rahmenabkommen. Dem Zürcher Tages-Anzeiger liege ein Dokument vor, welches belege, dass die EU keinerlei Absicht habe, sich künftig an irgendwelche Garantien gegenüber der Schweiz zu halten, wagt Arthur Rutishauser, Chefredaktor von Tamedia, in der SonntagsZeitung zu schreiben; wir wünschen Arthur für die Zukunft alles Gute.

Bombenstimmung. Hamas droht, das ESC-Gebäude in Tel Aviv während des Song Contests 2019 mit Raketen flachzulegen; Bono, Campino und Herbert Grönemeyer sagen dazu nichts.

Hygiene-Offensive. Indiens Regierung lässt täglich 62.329 Toilettenhäuschen bauen; laut NZZ, dem Organ für Hygieneartikel, bevorzugen es die meisten Inder jedoch, fürderhin hinter Büschen und Steinen ihren Ballast abzuwerfen.

Gesetzesentwürfe. Einbürgerung von Männern mit mehreren Ehefrauen möglich, ohne Gegenwehr Leber, Herz und Nieren raus, Zwangsimpfung gegen Pocken, pardon, Masern; neues Deutschland.

Rama X. Ein tätowierter bayerischer Playboy vom Tegernsee (sieben Kinder von drei Frauen), krönt sich in Thailand selbst zum «König der Blitze, Abkömmling von allmächtigen Gottheiten» (DRADEBAYA VAJIRALONGKORN BODIN DRADEBAYA WARANGKUN) und lässt sich danach bei 40° Celsius 7,5 Kilometer weit durch Bangkok tragen; Kaiser Franz: „Jo mei, so is des hoit bei uns im schönen Freistaat Bayern, geh.“

Tennō. Japans Kaiser Akihito geht bescheiden in Rente, Sohn Naruhito in schlichtem dunklen Anzug übernimmt das Amt.

Geschüttelt (nicht gerührt). Maurer, Ueli Maurer, derzeit als 001 im Auftrag des Schweizer Bundesrates, schüttelt in Peking Hände.

BREAKING. VW baut jetzt Elektro-Tretroller; das brandneue Modell heisst „Streetmate“, beschleunigt auf eine Spitzengeschwindigkeit von 45 km/h, hat eine Reichweite von 60 km und passt problemlos in den Kofferraum eines Golf Diesel.

Schwul neu voll ok. Sultan Hassanal Bolkiah von Brunei sagt, Schwule werden jetzt doch nicht gesteinigt; ist natürlich George Clooney zu verdanken, der mutig zum Boykott von im Besitz des Sultans befindlichen Luxushotels aufgerufen hat.

Klimanotstand. Als erste deutsche Stadt ruft Konstanz den Klimanotstand aus; es soll mehrere Überlebende geben.

Eiserner Vorhang. Das ziemlich linke Parteisekretariat der SP Schweiz will die Adressen der SP-Sektionen an den zu wenig linken Zürcher SP-Ständerat Daniel Jositsch nicht herausrücken, der einen zu wenig linken Newsletter an die zu wenig linken Genossen*innenX verschicken möchte; Jositsch fühlt sich gelinkt.

Copy-paste. In der 205-seitigen Dissertation der deutschen Familienministerin Dr. Franziska Giffey sollen 76 Seiten abgeschrieben sein; macht sie jetzt den Guttenberg?

Flugdrama. Die neue Gespielin Lara (18, „Es ist Liebe“) von Michael Wendler (46, „Sie liebt den DJ“) ist in Tränen völlig aufgelöst, weil der Schlagersänger auf dem gemeinsamen Flug von Miami nach Mallorca Business fliegt, für sie aber nur Economy gebucht hat; unsere Föjettong-Redaktöre bleiben dran.

Das Wetter. Wegen Bodenfrosts, Schneefalls und der kommenden Eisheiligen fällt die Klimaerwärmung kurzzeitig aus.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor: Reinhold Weber

Reklamiker und Texter aus und in Züri, nachdem er gefühlte 20-mal umgezogen ist, u.a. nach Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Reduzierte den Smart to the max, machte Media-Markt weniger blöd und blieb beim Tages-Anzeiger dran. Ist Namensgeber und Mitgründer von Blue Balls Music, die das „Blue Balls Festival“ in Luzern veranstaltet.

Verbringt seine Tage völlig unkorrekt und ausgegrenzt als partei- und konfessionsloser, heterosexueller Raucher/Fleischfresser/Nichtjogger/Oekosparlampenhasser. Spielt auf seiner alten Fender Stratocaster zu allem Übel auch noch am liebsten Negermusik.

Mag Texaner wie Billy Gibbons und Kinky Friedman. Ob die allerdings ihn mögen, ist glücklicherweise unbekannt.

Facebook Profil

Jene ungeheure Freiheit

Aus der Nostalgiekiste: Die ALF-Hörspiele