in

Zürich stolz auf seine schwulen Vollpfosten. (Die Woche 23/2019)

GayPride. Bereits eine Woche vor der berauschend-bunten zweitägigen GayPride-Party auf dem Bellevue schmückt Zürichs städtische Abteilung für Verkehr die Umgebung des Festplatzes mit amtlichen schwulesbischen Verkehrsinseln, transgender Fussgänger*innenXstreifen, pansexuellen Strassenschildern und non-binären Ampeln; dies, um ein Verkehrszeichen zu setzen.

Ruhm & Ehre. Die weltbekannte, in der wallonischen Provinz Hennegau gelegene Elite-Universität in Mons (B), will Greta Thunberg mit dem Dr. h.c. ehren; der Friedensnobelpreis steht noch aus.

Jobwechsel. SVP-Outlaw Andreas Glarner arbeitet neu bei der Telefonauskunft; Glarner: „Die Politik hat mich angeödet.“

Merkel‘sche Reduplikation. Und ruckzuck war der ganze Wirrwarr in Berlins Tohuwabohu pillepalle.

Hickhack. Da die Regeln zur Wahl des EU-Kommissionspräsidenten weniger klar sind als diejenigen für Rundkopfschrauben und Bananen,  herrscht in Brüssel das nackte Chaos; Jean-Claude Juncker schlägt Entscheidung per Los vor.

75 Jahre D-Day. Dank der Invasionstruppen laufen wir Arier jetzt nicht alle mit einem steifen Arm herum.

Blind Date. Die USA und Russland nähern sich im Pazifik bis auf 30 Meter an; US-Admiral spricht von Liebe.

Notstand. Borkenkäfer fressen den deutschen Wald auf; Hambacher Villenbesitzer in Aufruhr.

Budget praecox. SP-Parteichef Christian Levrat fordert 12 Milliarden Franken für „Öko-Marshallplan“; dieser müsse jedoch noch ausgearbeitet werden.

Portuball. Ronaldo schlägt die Schweiz mit 3:1, Holland mit 1:0 Toren.

Vermählungsanzeigen. Altstar Mesut heiratet Jungfrau Amine mit Opa Recep.

Beileidsbekundungen. Die Wahlverlierer in Bremen entscheiden sich für rot-rot-grünen Trauerflor, die Beisetzung Bremens findet in engstem Familienkreise statt.

 

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Reinhold Weber

Autor: Reinhold Weber

Reklamiker und Texter aus und in Züri, nachdem er gefühlte 20-mal umgezogen ist, u.a. nach Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Reduzierte den Smart to the max, machte Media-Markt weniger blöd und blieb beim Tages-Anzeiger dran. Ist Namensgeber und Mitgründer von Blue Balls Music, die das „Blue Balls Festival“ in Luzern veranstaltet.

Verbringt seine Tage völlig unkorrekt und ausgegrenzt als partei- und konfessionsloser, heterosexueller Raucher/Fleischfresser/Nichtjogger/Oekosparlampenhasser. Spielt auf seiner alten Fender Stratocaster zu allem Übel auch noch am liebsten Negermusik.

Mag Texaner wie Billy Gibbons und Kinky Friedman. Ob die allerdings ihn mögen, ist glücklicherweise unbekannt.

Facebook Profil

Gallowwalkers – Westernhorrortrash mit Wesley Snipes

Aus der Nostalgiekiste: Das YPS-Witze Buch