in

King of New York, Das stumme Ungeheuer & The Demolitionist

Das «Pile of Shame»-Projekt – Part 31

King of New York

Ich war von Regisseur Abel Ferrara einige kontroverse Filme gewohnt. King of New York, die Geschiche eines Gangsterbosses, der sich an die Spitze seines Syndikates schiesst, kommt da beinahe belanglos daher.

Fazit: Go.

Das stumme Ungeheuer

Chuck Norris in einem Horrorstreifen? Musste ich sehen, dachte ich vor vielen Jahren mal. Naja, was spassig angefangen hatte, endete anstrengend und mühsam. Kein Werk, welches man zwingend gesehen haben muss.

Fazit: Go.

The Demolitionist

Die ersten fünfzehn Minuten dieses Films waren grossartig. Grossartiger goldener Trash. Danach driftete das Werk in die Belanglosigkeit schlechter B-Streifen ab. Dabei spielte sich Richard Grieco die Seele aus dem Leib. Doch The Demolitionist, dieses billige RoboCop-Rip Off, hat ein ganz grosses Problem: Hauptdarstellerin Nicole Eggert. Diese konnte in Baywatch das Publikum für sich gewinnen, weil a) sympathische Figur und b) rotes Badekleid), doch sie hat absolut keine Möglichkeiten, einen Film wie diesen alleine zu stemmen.

Fazit: Go.

Über das Pile of Shame-Projekt.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor: Dominik Hug

Mitdreissiger. Basler. Auch im Erfolg stets unzufriedener FCB-Fan. Filmkritiker. Leidenschaftlicher Blogger. Strassensportler. Apple User. Hat eine Schwäche für gute Düfte. Liest eBooks. Hört gerne Rockmusik. Fährt einen Kleinstwagen. Geht gerne im Ausland shoppen. Herzkalifornier. Hund vor Katze. Hat immer eine Sonnebrille dabei. Gelegentlicher XBox-Zocker. Hat 2016 überlebt.

Facebook Profil

Review: Geballte Ladung (1991)

Nazis, Deppen und Bischöfe froh, dass Perscheid weg ist. (Die Wochen 30/31 2021)