in

Reklame, die wir gerne öfter sähen, heute: Fiat Panda.

 

Wie üblich wurde auch diese Kampagne schon damals Anfang der Achtziger pre-getestet. Sie war nämlich verdammt frech getextet, ungeleckt fotografiert und bewusst rudimentär gestaltet.

Man fragte also ein paar Handvoll Leute vorab, was sie dazu so meinen. 75 Prozent der Befragten fanden die Kampagne a) ziemlich scheisse, b) scheisse, c) sehr scheisse oder d) weiss nicht. Es war ein Desaster.

Der Werbeleiter von Fiat Deutschland hat die Kampagne dann trotzdem – oder gerade deswegen – gemacht. Was polarisiert, gibt zu reden. Ein mutiger, gescheiter Mann. Denn die Kampagne für „die tolle Kiste“ wurde zur Legende und etliche Male auszgezeichnet. Kurz: sie war Kult.

Veröffentlicht worden sind mehrere Dutzend Anzeigen, über die man heute noch so schmunzeln kann wie zu Zeiten, als die Reklame noch für Millionen von SPIEGEL-, STERN- oder BUNTE-Leser gemacht worden ist und nicht für ein paar Tausend Gefällt-mir-Drücker im Internetz.

Kommentare

Leave a Reply

One Ping

  1. Pingback:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Reinhold Weber

Autor: Reinhold Weber

Reklamiker und Texter aus und in Züri, nachdem er gefühlte 20-mal umgezogen ist, u.a. nach Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Reduzierte den Smart to the max, machte Media-Markt weniger blöd und blieb beim Tages-Anzeiger dran. Ist Namensgeber und Mitgründer von Blue Balls Music, die das „Blue Balls Festival“ in Luzern veranstaltet.

Verbringt seine Tage völlig unkorrekt und ausgegrenzt als partei- und konfessionsloser, heterosexueller Raucher/Fleischfresser/Nichtjogger/Oekosparlampenhasser. Spielt auf seiner alten Fender Stratocaster zu allem Übel auch noch am liebsten Negermusik.

Mag Texaner wie Billy Gibbons und Kinky Friedman. Ob die allerdings ihn mögen, ist glücklicherweise unbekannt.

Facebook Profil

Was sie hier sehen, ist nicht Johnny Depp…

partylöwen der woche