in

Rosa Montag – zu Besuch am schwulen Oktoberfest

Gestern war ich in Zürich am sogenannten ‚Pink Monday‘, dem Oktoberfest von Schwulen, für Schwule. Was ich da erlebt habe, wird dich erstaunen.

Eines vorweg: Es war nicht mein erstes Mal. Aufgrund der Tatsache, dass ich viele schwule (und lesbische) Freunde habe, verschlägt es mich immer wieder an Orte, an denen auch sie verkehren: In Einkaufshäuser, in Restaurants, ins Kino, an Partys… und so eben auch mal an ein schwules Oktoberfest. Ich war deshalb einigermassen darauf vorbereitet, was mich an diesem Montagabend auf dem Bauschänzli erwarten würde. Und tatsächlich: Es wurde getrunken, viel getrunken, die Musik spielte das Oktoberfest-Repertoire rauf und runter, dazwischen publikumsgerecht den Gassenhauer YMCA – es wurde ausgelassen getanzt, gelacht, gefeiert… Selten habe ich so viele glückliche Gesichter auf einem Haufen gesehen. Und ich war mitten unter ihnen und habe es ihnen gleich getan. Ganz genau gleich, wie wenn ich jeweils mit Stephan das andere Oktoberfest besuche. Es erstaunt dich jetzt möglicherweise: Aber am Pink Monday gibt es nichts, das einen erstaunen würde. Ausser vielleicht, dass man an einem Montagabend schon so viel Bier trinken kann.

Ich liebe euch, meine schwulen und lesbischen Freunde! Nicht weil ihr schwul oder lesbisch seid, sondern weil ihr seid, wer ihr seid und wie ihr seid.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Pete Stiefel

Autor: Pete Stiefel

Pete konnte pfeifen, bevor er der gesprochenen Sprache mächtig war – und an seinem ersten Schultag bereits schreiben. Trotzdem ist er da noch einige Jahre hingegangen. Danach schrieb und fotografierte er fürs Forecast Magazin, für Zürichs erstes Partyfoto-Portal stiefel.li, fürs 20 Minuten, MUSIQ, Q-Times, Party News, WORD Magazine, war Chefredaktor vom Heftli, lancierte das Usgang.ch Onlinemagazin – und er textete für Kilchspergers und von Rohrs Late Night Show Black’N’Blond und Giaccobo/Müller. Er trägt (vermutlich) keine Schuld daran, dass es die meisten dieser Formate mittlerweile nicht mehr gibt.

Irgendwann dazwischen gründete er in einer freien Minute seine eigene Kommunikationsagentur reihe13, die seit nunmehr 13 Jahren besteht. Er ist mittlerweile in seiner zweiten Lebenshälfte, Mitinhaber vom Interior Design Laden Harrison Spirit, schreibt für seinen Blog Living Room Hero und Pointen für Giacobbo / Müller und jetzt auf dem Planeten Kult gelandet. Ein kleiner Schritt für die Menschheit, ein grosser Schritt für Pete.

Facebook Profil

Warum schreien Kinder eigentlich ständig?

Etwas gestreckt aber geil: Die frisch reingezogene aber doch sehr gepflogene Top5 der schärfsten Koksnutten, die das weltweite Netz zu bieten hat