in

Ahhh. Aha.

Mit dem Slogan “Du kannst” hat uns neulich eine Mobilfunkbude beglückt. Dann kam das “Oh yeah” für ein Yoghurt, gefolgt vom “WOW!” für eine Reisschüssel. Wir berichteten darüber.

Und jetzt, da unser IQ auf das Niveau eines Gummibaumes gesunken ist, dürfen wir auch noch das “Ahhh” für ein Molkegetränk entdecken.

Wir sollen diese Reklame ja auch nicht intelligent, anregend und witzig finden oder zu lange daran herumschtudieren müssen, sondern möglichst viel kaufen und saufen.

Da kommt das Gratisgütterli, das mir Promo-Girls im Bahnhof Basel gerade in die Finger gedrückt haben, gerade recht.

Wie es mir geschmeckt hat? Nun, es hat mich jedenfalls mehr erfrischt als dieses “Ahhh”.

 

 

 

Gefällt dir dieser Beitrag?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Autor: Reinhold Weber

Reklamiker und Texter aus und in Züri, nachdem er gefühlte 20-mal umgezogen ist, u.a. nach Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Wien.

Reduzierte den Smart to the max, machte Media-Markt weniger blöd und blieb beim Tages-Anzeiger dran. Ist Namensgeber und Mitgründer von Blue Balls Music, die das „Blue Balls Festival“ in Luzern veranstaltet.

Verbringt seine Tage völlig unkorrekt und ausgegrenzt als partei- und konfessionsloser, heterosexueller Raucher/Fleischfresser/Nichtjogger/Oekosparlampenhasser. Spielt auf seiner alten Fender Stratocaster zu allem Übel auch noch am liebsten Negermusik.

Mag Texaner wie Billy Gibbons und Kinky Friedman. Ob die allerdings ihn mögen, ist glücklicherweise unbekannt.

Facebook Profil

Der Donnergott und die sanfte Märtyrerin

Hey Velofahrer