in

6 schöne Zürcher Feste wider den Hochnebel

Draussen ist deprimierend. Daher diese Woche sechs Drinnen-Glücklichmacher für Leute mit Herz für schöne Stunden in elektronischer Gemeinsamkeit in der Hoffnung es euphorisiert.

 

 

Smash TV an der Rakete im Wunderland im Hive am Samstag

Rakete im Wunderland ist quasi Rakete extended, irgendwie beinahe mehr Chilbi als Party. Oder zumindest eine grosse Partychilbi. Alice dürfte am Samstag zwar nicht hier rumsteuern, dafür aber Smash TV. Und… der DJ-Gott sei unser Zeuge… was haben wir uns darauf gefreut diese hypermassive und ultrakomprimierte Pumpgun von einem Song in dieser Rubrik spielen zu dürfen. Sagen wir’s mal so: Wenn auch ein Liter Kaffee nichts genützt hat: Ein paar Minuten hiervon und man ist wacher als je zuvor.

 

 

Ion Ludwig an der Camouflage im Supermarket am Samstag

Das Wort „underrated“ sollte man im Zusammenhang mit Ion Ludwig zwar vermeiden (immerhin geniesst der Mann globales Renommee), aber irgendwie stimmt’s halt doch… Gemessen an seinem Talent und an seinen Skillz ist Ludwig einfach nicht rated genug. Grossartiger Clubmusiker. Im Supermarket spielt er ein Live-Set.

 

 

Jon Charnis am Samstag im Nordstern und am Freitag im Gutenberg

Jon Charnis ist ein Buddy von unser beloved Nordstern-Dan, seines Zeichens einer der allergrössten Sympathieträger in der Schweizer Nachtlandschaft. Ohne Dan wär’s draussen um satte drei Grad kälter und wer’s nicht glaubt, der soll uns mal das Gegenteil beweisen. Dass Jon Charnis nicht nur ein guter Dan-Buddy ist sondern auch saugut spielen kann versteht sich irgendwie von selbst: Immerhin macht Dan auch einen Teil des Nordstern-Programms. Und… nun ja… eben: Nordstern. Am Freitag spielt Charnis (Callipari kommt auch) im Gutenberg, am Samstag dann im Nordstern.

 

 

Marek Hemmann an der Himmel & Hölle am Samstag im Café Gold

Oben haben wir ja über das Gewehr von Smash TV schwadroniert und auch Hemmann hat dereinst ein solches veröffentlicht, eines, mit dessen Bekanntheitsgrad der Todesstern von Smash TV (noch) nicht mithalten kann. Der Song heisst Gemini und funktioniert auch nach Jahren noch einwandfrei.

 

 

Uffe an der Rumpeldisco in der Zukunft am Freitag

Die Zukunft hat immer wunderschöne Texte online. Auch diesen hier möchten wir Ihnen nicht vorenthalten: „Uffe Christensen ist ein talentierter Multiinstrumentalist aus Kopenhagen, eine nördliche Version von Moodymann sozusagen. Seine Beats sind im Flow, sein Basslauf ist funky und die Stimmungen sind entspannt und warm, mal kickend, mal verträumt. «Radio Days, sein Debut-Album, ist ein reifes Zeugnis eines Suchenden. Es klingt wie ein Trip durch eine andere Zeit und doch ist es keine Retromusik, es ist aktuelle Autorenmusik, selbst geschrieben, gesungen und produziert“.

 

 

Alejandro Mosso an der Tasse Voll in der Büx zur Frieda am Samstag

Das Tantchen feiert. Woche für Woche für Wochenende für Wochenende. Immer am Start sind enge lokale Auflegefreunde von des Zürchers liebster Wahlverwandten und dann und wann (und ziemlich oft) auch ihr Nahestehende aus ausländischen Landen. An diesem Samstag beispielsweise kommt Alejandro Mosso (in Begleitung von Maurizio Schmidt).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor: Alex Flach

Alex Flach (*1971) erblickte das Licht in der Klinik Bethanien in Zürich. Nach langen Jahren des Herumeierns bei Versicherungen und nach Erreichen der Bachelor-Würde in Ökonomie, kam er zum Schluss, dass ihm seine Freizeitgestaltung besser gefällt als der Arbeitsalltag und er beschloss, dass es eine feine Idee sei, seine Hobbys Schreiben und Clubbing zu kombinieren. Nachdem er einige Jahre für Medien wie das Forecast Magazin, das 20minuten, den Blick am Abend und natürlich KULT übers Ausgehen geschrieben hatte, erkannte er, dass Clubs bezüglich Medien zumeist ähnlich grosses Talent an den Tag legen, wie Erdferkel bezüglich Quantenmechanik - und dies obschon viele von ihnen ein Programm bieten, das eine regelmässige und umfangreiche Berichterstattung verdient.

Heute betreut Alex die Medienarbeit diverser führender Clubs in der deutschen Schweiz, darunter führende Locations wie das Hive (Zürich), der Nordstern (Basel), das Rok (Luzern), die Zukunft (Zürich) oder der Hinterhof (Basel). Zudem schreibt er im Tages Anzeiger eine wöchentliche Nightlife-Kolumne, ist wöchentlich Studiogast in der Sendung Friday Night von Jonas Wirz auf Radio 24, ist Chefredaktor der Drinks Schweiz, des offiziellen Organs der Schweizer Barkeeper Union, betreut seit Anbeginn die Kommunikation des tonhalleLATE-Projekts der Tonhalle-Gesellschaft Zürich und bildet neuerdings, und zusammen mit Marc Blickenstorfer, Zürich Tourismus-Exponenten in Sachen Nachtleben aus.

Kurzum: Seine Couch und sein Schreibtisch stehen exakt auf der Schnittstelle zwischen dem Schweizer Nachtleben und der Öffentlichkeit. Dass er bisweilen zum über die Stränge schlagenden Berserker werden kann, wenn die von ihm so geliebte Nachtkultur (selbstverständlich völlig zu Unrecht) angepöbelt wird, versteht sich da von selbst.

Facebook Profil

Und hier, die weltweit kürzeste Berichterstattung über die Premiere von «SPECTRE» im Zürcher Hallenstadion

DIE BESTEN 3 IN BERN – SATURDAY HALLOWEEN EDITION