in

Attrition – Seagals angeblich bester Film in 20 Jahren

“Attrition is my best film in twenty years” – Steven Seagal

Inhalt:
Ein Mädchen mit mystischen Kräften wird von einem Gangsterboss entführt. Axe (Seagal) und sein Team machen sich auf die Suche…

Gedreht wurde Attrition in Thailand, was dem Film gleich mal einen interessanten Touch gibt. Und, Mr. Seagal gibt sich hier mal wieder die Ehre nicht nur seinen Kopf auf dem Poster zu wissen, sondern auch eine richtige Hauptrolle inne zu haben.

Und ja, so richtig schlecht geraten ist Attrition nicht. Abwechslungsreiche Sets und Locations, einige gute Fights und auch Herr Seagal legt hier mal wieder selbst Hand an und schmeist einige Bad Guys durch die Luft. Auch interessant, dass Seagal hier in Sachen Kampfstil mal wieder offen für Neues war, wie zum Beispiel einige Wing Chun-Moves, die er hier beim Kampf so zeigen konnte.

Attrition besteht aus Gelaber, sehr viel Gelaber. Das Drehbuch, geschrieben von Seagal persönlich, legt der Hauptfigur soviel Besserwissersprüche in den Mund, da kann der alte Batman gleich einpacken. Wie immer in Filmen von Seagal kommen halbnackte junge Damen vor, was langsam eher der Pflege eines Klischees gleichkommt. Zudem, Seagal sollte dringend sein Äusseres überdenken. Er wirkt eher wie der schräge Grossonkel, dem man nicht mal seinen Goldfisch anvertrauen würde als dem Helden eines Films. Und es wäre schön, würden auch günstige Produktionen langsam wieder auf dieses künstliche Computerblut verzichten.

Fazit: Nein Steven, dies ist nicht dein bester Film in zwanzig Jahren, dies war entweder Exit Wounds, Belly of the Beast oder Driven to Kill. Attrition geht zumindest nicht so extrem baden wie die meisten anderen Seagal-Werke der letzten Jahre. Aber unter einem guten Film verstehe ich was anderes als Attrition.

https://www.youtube.com/watch?v=XW-LAHU7UDo

Gefällt dir dieser Beitrag?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Autor: Dominik Hug

Mitdreissiger. Basler. Auch im Erfolg stets unzufriedener FCB-Fan. Filmkritiker. Leidenschaftlicher Blogger. Strassensportler. Apple User. Hat eine Schwäche für gute Düfte. Liest eBooks. Hört gerne Rockmusik. Fährt einen Kleinstwagen. Geht gerne im Ausland shoppen. Herzkalifornier. Hund vor Katze. Hat immer eine Sonnebrille dabei. Gelegentlicher XBox-Zocker. Hat 2016 überlebt.

Facebook Profil

Langsam fahren wir nach Irgendwo-Nirgendwo

Karriere-Tipps: Wie machst du dich in deiner Firma beliebt?