in

Hard Luck – Wesley Snipes in einem Discount-Tarantino-Abklatsch

„Musst du unbedingt schauen. Genial und richtig brutal. Hard Luck mit Wesley Snipes. Kaufen!“. Gesagt, getan, geschaut, bereut…..

Inhalt:
Wesley Snipes ist „Lucky“, ein berüchtigter ehemaliger Knastbruder, dessen Weg in ein rechtschaffenes Leben einige sehr unglückliche Wendungen nimmt. Trotz größter Bedenken erklärt er sich dazu bereit, an der Geburtstagsfeier eines Gangsters teilzunehmen. Die Party erweist sich als Falle, die Lucky in ein gefährliches Katz- und Maus-Spiel zwischen dem Kriminellen und einer Gruppe korrupter Cops verwickelt. Plötzlich hat Lucky eine Million Dollar gestohlen, eine temperamentvolle Pole-Dancerin entführt und befindet sich auf einem explosiven und bizarren Kollisionskurs mit der Polizei, diversen Auftragsmördern und zwei sadistischen Serienkillern!

Eigentlich fing alles ganz solide an. Der Film bot schnelle Cuts, coole Optik, nette Autos und hübsche Girls. Die Dialoge aus dem Off passten super und der Zuschauer bekam eine unterhaltsame Story präsentiert. Dann noch ein bisschen Bumm-Bumm, zwei geklaute Koffer (Seit Pulp Fiction sind geklaute Koffer immer gut), doch dann wurde der Film plötzlich unerträglich belanglos.

Regisseur Mario van Peebles versuchte einen auf Discount-Tarantino zu machen und mehrere Geschichten gleichzeitig zu fahren, was voll in die Hosen ging. Hätte er sich besser nur auf den Snipes-Plot konzentriert, der Rest war Banane.

Wesley Snipes konnte dem Film überhaupt nichts von seinen Martial Arts-Künsten beitragen und hätte durch jeden beliebigen Actiondarsteller ersetzt werden können. Der Rest des Casts war zumindest anwesend.

Die Optik war super, der Film wurde nicht im Ostblock gedreht (siehe Detonator, 7 Seconds) und die Haupt- und Nebendarsteller waren ja nicht mal schlecht, sogar die Story machte im ersten Drittel ordentlich Spass. Das wars jedoch.

Fazit: Kein Glück gehabt mit Hard Luck.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Dominik Hug

Autor: Dominik Hug

Mitdreissiger. Basler. Auch im Erfolg stets unzufriedener FCB-Fan. Filmkritiker. Leidenschaftlicher Blogger. Strassensportler. Apple User. Hat eine Schwäche für gute Düfte. Liest eBooks. Hört gerne Rockmusik. Fährt einen Kleinstwagen. Geht gerne im Ausland shoppen. Herzkalifornier. Hund vor Katze. Hat immer eine Sonnebrille dabei. Gelegentlicher XBox-Zocker. Hat 2016 überlebt.

Facebook Profil

Internetz-Kommune baff: Friedens-Nobelpreis geht an alten schwarzen Mann. (Die Woche 42/2019.)

Muss es so sein?