in

GLADIATORENGIPFEL

Auf dem Weg zum Gipfel sind Claudio Zuccolini und Leonardo Nigro tausend Tode gestorben, haben Blut und Wasser geschwitzt und verfluchten sich ganz tief rein in die Frisur von Hansi Hinterseer. Ins tiefste Schlager-Mordor. Warum? Sie entschieden sich, zusammen ins härteste Urban Outdoor Sports Bootcamp der Schweiz zu gehen: Dem Swiss City Bootcamp. Dem Original. Jeden Tag draussen. Morgens um 06.30 h. Bei minus drei Grad. Ungefähr die Temperatur des Wienerbluts von Carola Schoch, der hartnäckigsten Fettkillerin der Welt. Die Frau ist nichts für Pussies.

Carola Schoch (38) ist die Schweizer Bootcamp-Pionierin. Sie war die erste, die mit Gruppen von Gleichgesinnten im Morgengrauen auf städtischen Parkbänken, Treppen oder Geländern Helvetiens selbst entwickelte Fettverbrennungs- und Muskelaufbauübungen gemacht hat. Ausgebildet an der renommierten Lausanner Sportmanagementschule EPFL (Internationales Olympisches Komittee), ist die Wiener Cosmopolitin (lebte vor Zürich als Marketingleiterin insgesamt 15 Jahre in Madrid, Mailand, Lissabon und Rio De Janeiro) eine der besten Fitnesstrainerinnen Europas.

Ihre Swiss City Bootcamp GmbH gründete sie 2011 und hat heute über 30 lizenzierte Trainer, die sie ausbildet, coacht und koordiniert. Dazu ist sie Gründerin und Hauptaktionärin (70 %) der Wellville AG (www.wellville.eu), einer europäischen Entwicklungs-, Produktions- und Vertriebsfirma für Superfoods, extra gemischt für die Bedürfnisse von urbanem Publikum, und Bio-Kosmetika.

Sportmanagementausbilgung beim Internationalen Olympischen Komittee

Der „Drill-Nazi“, wie Claudio Zuccolini Carola Schoch liebevoll nennt, ist der verpflichtetste Gesundheitsapostel, den man sich vorstellen kann. Die Wienerin sieht ihre Aufgabe viel eher als Berufung. Dafür hat sie ihren hochdotierten Job bei einer internationalen Unternehmensberatung aufgegeben.

„Ich will beruflich was machen, das mir und meinen Mitmenschen gut tut. Nichts anderes. Auch wenn es heisst, jeden Tag um 5.30 h aufzustehen und aufgrund der vielen Administration erst mitternachts ins Bett zu kommen. Jeden Tag.“

Von dieser Attitüde zehren alle Bootcamp-Teilnehmer. Es ist beeindruckend, mit welchem Elan die Marketing- und ProjektmanagerInnen dabei waren, als ich mich mal ne Woche mit reingehängt habe. Zusammen mit Zucco und Leo ergaben wir das Trio Catastrofale. Welches trotz allem insgesamt zwölf Kilo abnahm und Muskeln zulegte.

„Meine Methoden funktionieren nicht nur bei Fitness-Freaks: Alle gewinnen“

Schoch: „Meine Methoden bzw. Übungen funktionieren bei jedem, nicht nur bei den sogenannten Fitness-Freaks. Dafür habe ich sie auch entwickelt. Wer mitmacht, gewinnt.“

Gewinnt an Selbstvertrauen und Appetit. Beim von Schoch offerierten Abschluss-Zmorge im Kafi Bank setzte es Gipfeli, Kafi und Zucker ohne Ende. Bei diesem Eckpfeiler jedes nährstoffreichen Frühstücks war’s für drei Asphalt-Gladiatoren an der Zeit, mit geschwellter Brust zu rekapitulieren.

Kult: Wo war eigentlich Midi?

Zucco: Im Bett, die faule Sau.

Kult: Nicht im Ansatz so ein Gladiator wie wir. Die Quintessenz aus drei Wochen täglichem Bootcamp um 06.30 h?

Leo: Unverletzt überstanden. Das Wichtigste.

Kult: Anders als ich.

Leo: Wobei, einmal musste ich Kortison spritzen.

(Gelächter)

Kult: Du, Zucco?

Zucco: Ich bin auch bitzli lädiert. Muskelfaserriss. Aber ist alles gut gegangen.

Kult: Die alte Kriegsverletzung?

Zucco: Genau. Ja, ist halt ein sehr fragiler Körper.

(Gelächter)

Leo: Hab den Zucco schon studiert, er hat die Hälfte der Zeit damit verbracht, den anderen zuzuschauen. So kann man sich auch nicht verletzen.

Zucco: Okay, das entspricht meinem Naturell. Ich war früher in der Schule auch immer ganz hinten links.

Bootcamp Schoch: Das ist mir natürlich auch aufgefallen – immer hinter mir, im toten Winkel. Was du aber nicht weisst, ich hab hinten auch Augen!

(Gelächter)

Kult: Und wie bestraft man als Bootcamp Drill Seargant so Zucco-Schummler?

Schoch: Indem ich die Einheit verlängere – ganz einfach.

(Gelächter)

Zucco: Das stimmt. Zulasten aller, nämlich. Leo hat mich bei jeder Einheit nach zehn Minuten Niagarafälle schwitzend angeschaut und geröchelt: Gell, ist bestimmt schon 7ni? (Das Bootcamp beginnt um 06.30 h und geht ne Stunde) Dann geht’s ja nicht mehr so lange, wir laufen ja noch zurück zum Stretchen und so.

Kult: Da merkt man, dass die SwissCityBootcamp-Uhren langsamer ticken.

Leo: Im Ernst jetzt, ich hab wirklich was gemerkt!

Schoch: Ja hoffentlich!

(Gelächter)

Leo: Bei mir sind fünf Kilo runter. Zum allerersten Mal hab ich – wie heisst das Ding?

Schoch (mit diabolischem Jack-Nicholson-Grinsen): Burpees! (Ne Übung, wo man aus der Liegestütze hoch springt und wieder in die Liegestütze geht – die hat Schoch aus ihrer Zeit als Guantanamo-Aufseherin mitgenommen – Anm. d. Redaktion)

(Gelächter)

Kult: Die Scheiss-Burpees werden uns alle im Traum verfolgen.

Zucco: Ja verdammt! Ich hoffe nicht, hey… Es ist die beste Übung, aber gleichzeitig (mit mühseligem Gesicht) die – BESCHISSENSTE!

(Gelächter).

Leo: Ich konnte mal nicht kommen, da hab ich Tabata gemacht.

Schoch: So so?

Kult: Giabatta hast gemacht?

(Gelächter)

Leo: Tabata, Mann! Ich merk den Unterschied, mache die jetzt viel besser.

Kult: Ich mach Giabatta jetzt auch viel besser.

(Gelächter)

Kult: Grundsätzlich – hat sich’s gelohnt?

Leo: Auf jeden Fall, man geht ganz anders in den Tag. Viel frischer. 7.15 h warst geduscht und konntest starten.

Zucco (schaut ungläubig, während Leo voll überzeugt ist)

Kult: Ja, du schon. Mit deinem Halb-Pensum.

(Gelächter)

Leo (mit den grossen Augen und Überzeugung eines Dreijährigen, der gerade beim Pralinenklauen erwischt wurde): Nein, ich hab mich vertan!

Kult: Definitiv!

(Gelächter)

Zucco: Wenn du duschen gegangen bist, haben wir noch Burpees auf beiden Zeigefingern und Zehenspitzen gemacht!

(Gelächter)

Zucco: Ich zieh’s jetzt im Fall durch. Du motivierst mich, Carola! Zwei Mal die Woche Sport – Vollgas!

Kult: Ich wäre jetzt für n’ Booze Camp. Oder Boobs Camp.

(Gelächter)

Kult: A propos Muttermilch, Zucco – du bist ja quasi mit dem Bootcamp verheiratet.

Zucco: Eh, ich bin Resident hier. Der sogenannte Resident Swiss City Bootcamper. Und weil’s ja wirklich effektiv ist, mach ich’s auch immer wieder. Gestartet habe ich ja vor zwei Jahren im Duell mit Midi Gottet.

Schoch: Und ihr habt, zu meinem Erstaunen, richtig Gas gegeben. Das Resultat war verblüffend. Dich, Zucco, hat man fast nicht mehr gesehen hinter der Kamera. Du hast 15 Kilo verloren.

Zucco: Ja, ich war eingangs richtig untrainiert – und danach fit wie Sau.

Kult: Du warst unterernährt?

(Gelächter)

Leo: Wann ist das nächste Bootcamp?

Schoch: Am 20. März starten wir und sind pünktlich vor Ostern, am 7. April, fertig. Die ersten von euch haben sich ja bereits wieder angemeldet.

Zucco: Ich wäre dafür, Tagesprogramme zu machen, und dann nur ne Woche. Acht Stunden pro Tag. Mit ner halben Stunde Mittagspause.

(Gelächter)

Kult: Wie bist zufrieden mit uns allen?

Schoch: Soll ich ehrlich sein?

(Gelächter)

Schoch: Im Ernst: Konditionell seid ihr alle auf einem guten Level. Selbst du, Leo – du machst die Übungen auch ganz schön.

Zucco: Ganz schön… Also nicht nur richtig, er macht sie ästhetisch. Schön. Wow…

(Gelächter)

Kult: Ein sogenannter Burpee-Ästhetiker.

(Gelächter)

Leo: Ich sag das meinem Regisseur – in jeder dritten Szene muss ein Burpee drin sein.

Zucco: Die Burpee Show mit Leonardo Nigro, dem Mister Burpee!

(Gelächter)

Leo: Übrigens, Werbung in eigener Sache – falls ihr noch nichts vor habt: Es kommt ein Krimi mit mir, namens „Urbino“, auf RBB, der Sender…

Zucco: Au geil, der ist so auf Kanal 98, ganz hinten, gell?

(Gelächter)

Kult: Und du so Zucco?

Zucco: Ich hab paar Vorstellungen mit meinem neuen Programm „Warum?“. Wird glaub’s auf Kanal 99 gezeigt. Könnt ihr auf meiner Webseite nachschauen.

Anmeldung zum nächsten SwissCityBootcamp-Termin feat. Carola Schoch herself am 20. März 2017: www.bodyreboot.ch / www.swisscitybootcamp.ch

Bauchmuskelkater bekommen mit Claudio Zuccolini: www.zuccolini.ch

Bildlegenden (von oben nach unten):

  1. Boden küssen auf swisscitybootcampisch
  2. Zucco und Leo: Regeln ihre Angelegenheiten wie richtige Männer
  3. Rocky? Come on…
  4. Leo: Freut sich schon auf die Dusche. Um 07.15 h
  5. Zucco: Im Angesicht des Todes
  6. Carola Schoch: Harte Schale, harter Kern

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Sascha Plecic

Autor: Sascha Plecic

Wem sein Leben lieb ist, darf auf keinen Fall:

- Nicht wissen, wer Coco ist, und im Bodycount-Backstage vor Ice-T’s versammelter grimmiger South-Central-L.A.-Truppe mit ihr flirten
- Robb Flynn (Machine Head) sagen, dass Metallica die Village People der Bay Area sind - und bei ungläubigem Nachfragen seinerseits etwas beleidigt und viel lauter werdend darauf bestehen
- Iggy Pop sagen, dass er nur David Bowies Spielball war bzw. dieser ihn schamlos beklaut hat
- Im Grosi-Rägemänteli, mit einer orangen Schlumpfmütze und Spülhandschuhen bei der Bloodhound Gang zum Interview erscheinen -> Resultat: Er wurde u.a. von Evil Jared angepisst. Literally.

IRON PLECIC did it all - und hat’s überlebt.

Top 5 Züri by Alexander Meier

«Ich liebe das Leben und freue mich auf den Tod»