in

Hilfe! Mein Konto wurde gehackt!

Haben Sie auch Freunde, die um Hilfe schreiend durch die Gänge irren, als wäre ihnen der Leibhaftige persönlich erschienen, und als hätte sie der pure Wahnsinn gepackt und ordentlich durchgeschüttelt? Es erwischt alle, unabhängig von Herkunft, Religion, Hautfarbe oder IQ. Gerade heute ist wieder eine junge Frau zusammengebrochen, der ich zuvor eine zumindest aus Laienperspektive vollständige geistige Gesundheit attestiert hätte. Dann ganz unvermittelt das: „Nun hat es auch mich erwischt! Mein Konto wurde gehackt! Keine weiteren Freundschaftsanfragen von mir annehmen!“

Weil Unwahrheiten mit jeder Wiederholung ein Stücklein wahrer werden, sehen wir uns heute gezwungen, ein für allemal klar zu stellen: Dieses Facebook-Konto wurde nicht gehackt. Und es wurden auch keine anderen Konti gehackt. Gut, das ist jetzt nicht ganz korrekt. Natürlich gibt es Fälle, in denen es Wildfremden gelungen ist, mittels aufwändiger Methoden an die Benutzerdaten eines Facebook-Users zu kommen. Oder sein Passwort war mit ’sexy69′ schlicht nicht sicher genug. Was aber hier seit einigen Wochen geschieht, ist nichts anderes als mieses Klonen von Profilen. Dazu gehen Sie folgendermassen vor: Suchen Sie sich eine x-beliebige Person aus, kopieren Sie deren Portraitbild und Coverfoto, eröffnen Sie ein neues Konto mit diesen beiden Bildern und dem selben (oder sehr ähnlichen) Namen des Beklauten und senden Sie anschliessend Freundschaftsanfragen an dessen Freunde. Was Sie dann damit anfangen ist Ihnen selber überlassen. Die Halunken und vermeintlichen Hacker betteln zum Beispiel um Kohle. Genau wie die Punks vor dem Hauptbahnhof. Aber mit Hacken hat das nichts zu tun. Nichts. Sie können jetzt wieder Katzenvideos posten.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Pete Stiefel

Autor: Pete Stiefel

Pete konnte pfeifen, bevor er der gesprochenen Sprache mächtig war – und an seinem ersten Schultag bereits schreiben. Trotzdem ist er da noch einige Jahre hingegangen. Danach schrieb und fotografierte er fürs Forecast Magazin, für Zürichs erstes Partyfoto-Portal stiefel.li, fürs 20 Minuten, MUSIQ, Q-Times, Party News, WORD Magazine, war Chefredaktor vom Heftli, lancierte das Usgang.ch Onlinemagazin – und er textete für Kilchspergers und von Rohrs Late Night Show Black’N’Blond und Giaccobo/Müller. Er trägt (vermutlich) keine Schuld daran, dass es die meisten dieser Formate mittlerweile nicht mehr gibt.

Irgendwann dazwischen gründete er in einer freien Minute seine eigene Kommunikationsagentur reihe13, die seit nunmehr 13 Jahren besteht. Er ist mittlerweile in seiner zweiten Lebenshälfte, Mitinhaber vom Interior Design Laden Harrison Spirit, schreibt für seinen Blog Living Room Hero und Pointen für Giacobbo / Müller und jetzt auf dem Planeten Kult gelandet. Ein kleiner Schritt für die Menschheit, ein grosser Schritt für Pete.

Facebook Profil

Ein Mann räumt auf – Action in den Schweizer Bergen

Ohne Moral, ohne Sinn und Zweck